Sa. 30.11.2019 14:00-18:00 E3   Mini Quali Gautinger SC Jg. 2010 Platz 5
FV Löchgau gewinnt Qualifikationsturnier

Gauting spielt gutes Turnier und gewinnt mit 3:2 Spiel um Platz 5 gegen den Lokalrivalen TSV Pentenried.
Siehe Bericht des Turniers in beigefügtem pdf.

Endklassement:
1. FV Löchgau : GSC E 3
2. FT Starnberg 09 7:0
3. TSV Gilching-Argelsried 1:1
4. SV Waldeck-Obermenzing
5. Gautinger SC
6. TSV Pentenried 2:3
7. TSV Neuried 2:2
8. 1. SC Gröbenzell
Sa. 26.01.2019 10:00-18:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 9 für GSC Jg. 2009
FC Bayern München verteidigt Titel beim 18. Webasto-MiniCup des Gautinger SC

Zum sechsten Mal triumphierte der FC Bayern München die U-10-Juniorenkonkurrenz beim 18. Webasto-MiniCup und wiederholte seinen Triumph vom Vorjahr. Im Finale ließ der Rekordsieger des MiniCups dem Gegner Red Bull Salzburg keine Chance. Im Halbfinale mussten die Bayern vor allem ihre physische Überlegenheit gegen den Lokalrivalen TSV 1860 München einsetzen, um sich verdient mit 2:1 durchzusetzen.
Red Bull Salzburg qualifizierte sich durch ein ungefährdetes 2:0 gegen die SpVgg Unterhaching.

In Gruppe A überzeugten zunächst die Salzburger mit exzellentem Kombinationsspiel.
In einem der spannendsten Partien des Turniers musste sogar der FC Bayern gegen die Österreicher mit 1:2 Federn lassen. Die Spiele gegen Memmingen und Gauting gewann Red Bull souverän, hätte aber durchaus noch mehr Tore erzielen können. Die fehlende Chancenverwertung bewirkte, dass die starken Ulmer beim 3:2-Sieg von Red Bull bis zum Schluss auf den Ausgleich hoffe konnten.

Mit dem gleichen Ergebnis unterlag Ulm auch gegen den FC Bayern, sodass für die Spielvereinigung in der herausragenden Gruppe A mit Siegen gegen Memmingen und Gauting nur Platz 3 übrig blieb. Das mit Abstand beste Torverhältnis beider Gruppen erreichte der FC Bayern allein mit allein 19 Toren gegen Gauting und Memmingen.
Aufgrund der Niederlage gegen Red Bull Salzburg landete der FC Bayern auf Platz 2 in der Gruppe.

Eine couragierte Leistung zeigte der Gastgeber. Nur jeweils 5 Tore kassierten die Würmtaler gegen Ulm und Salzburg. Niki Aufderklamm erzielte gegen Ulm den verdienten Ehrentreffer. Trotz einer zweistelligen Niederlage steckte Gauting gegen den FC Bayern nie auf und schaffte hier den unbedingt angestrebten Treffer. Großes Lob an die Trainer der Bayern, die ein vom Schiedsrichter zunächst nicht anerkanntes Tor von Tristan Kania für Gauting bestätigten.

Bitter dann die Niederlage gegen Memmingen, bitter vor allem der Beigeschmack für die Gautinger. Die gleichwertigen Gautinger gingen zunächst 1:0, erneut durch Niki Aufderklamm in Führung. Beim Stande von 1:1 erhöhte Gauting per Freistoß auf 2:1. Schiedsrichter Andreas Jahl befragte den Memminger Trainer und Torhüter, ob der Ball berührt wurde. Beide verneinten dies, sodass Memmingen das Spiel noch mit 3:1 gewinnen konnte. Die unmittelbar im Block vor dem Tor sitzenden Gautinger Eltern reklamierten unisono, der Ball wäre eindeutig von der Nummer 1 der Schwaben sogar gut sichtbar berührt worden. In jedem Fall hat sich Gauting in der schweren Gruppe tapfer geschlagen und eine erstaunlich gute Kondition über die gesamten gespielten
48 Gruppenminuten gezeigt.

Gruppe A: Tore Punkte
1. Red Bull Salzburg 12: 3 12
2. FC Bayern München 23: 6 9
3. SSV Ukm 1846 10: 7 6
4. FC Memmingen 4:11 3
5. Gautinger SC 3:25 0

In Gruppe B zogen die Münchner Löwen einsam ihre Kreise. Nur Unterhaching konnte in einem spannenden Spiel, das die Blauen mit 2:1 gewannen, den Löwenkeeper ein einziges Mal überwinden. Die vor allem im Vergleich zu den Bayern eher leichtgewichtigen Löwen kombinierten schnell und technisch exakt. Sie beherrschten ohne allzuviel Kraftaufwand die übrigen Gruppengegener SpVgg Greuther Fürth, SV Waldeck und die enttäuschenden Augsburger. Auch hier bemerkenswert die Fairness der Löwen. Zweimal korrigierte der Trainer Abstossentscheidung mit einer Ecke für den Gegner zu Ungunsten der Löwen. Wie auch im letzten Jahr mischte Unterhaching prima mit. Durch ein Unentschieden gegen Fürth hielten die Hachinger den Konkurrenten aus Franken auf Distanz. Dank der Siege gegen Waldeck und Augsburg reichten 7 Punkte für das Halbfinale. Greuther Fürth hatte beim einzige 0:0 zwei wichtige Punkte gegen Augsburg verschenkt. Der Qualifikant SV Waldeck-Obermenzing rechtfertigte seine Teilnahme an diesem starken Turnier auf ganzer Linie und sicherten sich Platz 4 vor Augsburg.

Gruppe B: Tore Punkte
1. TSV 1860 München 10: 1 12
2. SpVgg Unterhaching 9: 4 7
3. SpVgg Greuther Fürth 5: 4 5
4. SV Waldeck-Obermenzing 4:12 3
5. FC Augsburg 1: 8 1

Im Finale hatte sich der FC Bayern die Kräfte besser eingeteilt als Red Bull Salzburg, das nicht an seine Spielstärke in der Gruppenphase anknüpfen konnte. Die Münchner Löwen holten sich mit einem 2:0 Sieg gegen Unterhaching verdientermaßen den 3. Platz. Die Ulmer verdienten sich trotz kleinstem Kader mit einem 2:1-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth einen hervorragenden 5. Platz. In 8m-Schießen wurden sowohl Platz 7 und 9 ermittelt. Der Qualifikant SV Waldeck konnte einen stolzen 7. Rang vor Memmingen verbuchen.

Als Trostpflaster für die unglückliche Niederlage gegen Memmingen in der Gruppenphase durften die Gautinger nach Traumgegnern, wie Bayern, Red Bull Salzburg und SSV Ulm 1846, im Spiel um Platz 9 auch noch gegen die U-10 Junioren des Bundesligisten FC Augsburg spielen. Und sie schafften die Sensation. Nach der regulären Spielzeit stand es durch Tore von Niki Aufderklamm und Niklas Spazierer 2:2. Unbedingt erwähnt werden müssen, wenn es überhaupt gerecht ist, einzelne Spieler aus dem homogenen Team herauszuheben, Abräumer Florian Rossiwal und Torhüter Vincent Köpke (Name verpflichtet!). Das 8m-Schießen musste folglich gegen Augsburg entscheiden. Diesmal hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite. Unbeschreiblicher Jubel nach dem versöhnlichen Abschluss eines tollen Turniers. Die Gautinger Trainer Markus Proksch und Dirk Schönlebe waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Bei der Siegerehrung vergab der Moderator den Gautingern deshalb nicht den offiziellen Rang 9 sondern wertete ihn auf Platz 8 ½ auf, in Analogie zu dem ganz besonderen Gleis in der Harry Potter-Buchserie.

Selten war die Halle so voll wie bei diesem Turnier. Trotz schlechtem Wetter ließen sich auch viele unbeteiligte Gäste das Ereignis nicht entgehen. Vor allem die Löwen und Unterhaching brachten lautstarke Unterstützung mit, die nur von den Eltern der leidenschaftlich kämpfenden GSC-Kids übertroffen wurden.

Schirmherrin und Erste Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger begrüßte die Teams.
Souverän leiteten die Verbandsschiedsrichter Andreas Jahl, und Leo Bertol die Spiele. Die Eltern der Gautinger U10 versorgten mit großem persönlichem Einsatz unter der Regie von Birgit von Rhein mit einem vielfältigen Angebot die Gäste. Der Mensakoch der Schule lieferte für die Teams ein leckere Lasagne zum Mittagessen. Metzgerei Boneberger steuerte den traditionellen, preisgekrönten warmen Leberkäse bei.

Die Väter der Gautinger U-10 unterstützten bei den aufwändigen Aufbau- und Abbauarbeiten die Fußballabteilung mit Vorstand Jens Rindermann, der trotz Grippe tatkräftig das Turnier mit den Nachwuchstrainern und dem MiniCup-Team begleitete. Maxi Aichberger und Leopold von Rhein sorgten zusammen mit Robert Stolpa für einen professionellen Turnierablauf. Wolfram von Rhein moderierte die Veranstaltung.

Der Gautinger SC dankt herzlich dem Hauptsponsor Webasto, Stockdorf, und ThermoZYKLUS, Gauting/Paris, der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg sowie der VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg für die freundliche Unterstützung, ohne die das erfolgreiche Turnier nicht ausgerichtet werden könnte.

Endklassement 2019:
1. FC Bayern München
2. Red Bull Salzburg
3. TSV 1860 München
4. SpVgg Unterhaching
5. SSV Ulm 1846
6. SpVgg Greuther Fürth
7. SV Waldeck-Obermenzing
8. FC Memmingen
9. Gautinger SC
10. FC Augsburg


Die bisherigen Gewinner (Platz GSC):
2018 - FC Bayern München, Gautinger SC (10)
2017 - TSV 1860 München, Gautinger SC (10)
2016 - TSV 1860 München, Gautinger SC (10)
2015 - FC Augsburg, Gautinger SC (10)
2014 - RedBull Salzburg, Gautinger SC (10)
2013 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (9)
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
Sa. 01.12.2018 14:00-18:00 E2   Mini Quali Gautinger SC SV Waldeck-Obermenzing qualifiziert
Qualifikationsturnier für den MINI-CUP am 26.1.2019

Qualifikationsturnier des 18. Webasto-MiniCups des Gautinger SC
SV Waldeck qualifiziert sich in einem Herzschlagfinale

In einem spannenden und taktisch klug geführten Finale sicherte sich der SV Waldeck-Obermenzing gegen den TSV Dachau 1865 erst im 8m-Schießen den Turniersieg im Qualifikationsturnier und damit die Teilnahme am Finale des prominent besetzten Webasto-MiniCups für U-10-Junioren (Jg. 2009) am 26.01.2019.

Endklassement:
1. SV Waldeck-Obermenzing
2. TSV Dachau 1865
3. SC Olching
4. SV Planegg-Krailling
5. Gautinger SC
6. 1. SC Gröbenzell
7. TSV Gilching-Argelsried
8. TSV Neuried
Sa. 27.01.2018 10:45-19:00 E3   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2008
Ergebnis des 17. Webasto-MiniCups des Gautinger SC für U10-Junioren

1. FC Bayern München
2. SSV Ulm 1846
3. Red Bull Salzburg
4. SpVgg Unterhaching
5. TSV 1860 München
6. SpVgg Greuther Fürth
7. FC Augsburg
8. 1. FC Nürnberg
9. SC Amicitia Qualifikant)
10. Gautinger SC (Veranstalter)
Sa. 02.12.2017 09:00-17:00 E3   Mini Quali Gautinger SC SC Amicitia München qualifiziert
Qualifikationsturnier des 17. Webasto-MiniCups

Wermutstropfen zu Beginn: Der FT Starnberg 09 erschien leider nicht zum Turnier. Der Veranstalter Gautinger SC stellte deshalb schnell ein zweites Team auf und spielte in beiden 10er-Gruppen außer Konkurrenz mit. Vom Wettkampfstress befreit zeigten beide Gautinger Teams überzeugende Leistungen.

In Gruppe A besiegten die Würmtaler in einem starken Match den späteren Dritten SC Fürstenfeldbruck 2:1, gegen den SV Planegg-Krailling, der gleich auf 5 kranken Spieler verzichten musste, gelang sogar ein 6:0-Kantersieg. Der 1.SC Gröbenzell besiegte die schnell zusammengewürfelte GSC-Truppe nur denkbar knapp mit 1:0. Gegen den SV Waldeck-Obermenzing zeigten die Gautinger ihr schwächstes Spiel und unterlagen 0:3.

Sogar noch einen Punkt mehr holte das zweite Veranstalter-Team in der ausgeglichenen Gruppe B. Gleich in seinem ersten Spiel sicherte sich der Veranstalter in einem packenden Spiel mit 3:2 die ersten Punkte. Gegen das schwächste Team den TSV Gilching-Argelsried folgte ein klares 3:0. Nur knapp unterlag der heimische 2008-Jahrgang gegen den FC Unterföhring, der wie Amicitia zum ersten Mal beim MiniCup mitspielte. Gauting war auch in dieser Gruppe am spannendsten Spiel beteiligt. Im abwechslungsreichsten Schlagabtausch trennten sich die heimischen Junioren 3:3 vom späteren Finalisten SV Pullach.

Da die Gautinger außer Konkurrenz spielten, traten Sie in den Platzierungsspielen mit ihrem Team der Gruppe A gegen den TSV Gilching-Argelsried an und siegten sicher mit 2:0. Mit dem gleichen Ergebnis schlug das Würmtaler Team der Gruppe B den SV Planegg-Krailling.

In der nach Verlauf zunächst spielerisch stärker eingeschätzten Gruppe A startete der SC Fürstenfeldbruck gleich gegen den SV Planegg-Krailling mit 8 Toren, dem höchsten Sieg des ganzen Turniers. Außer gegen Gauting gaben die Brucker keinen Punkt ab, wobei sie aber gegen Waldeck und Gröbenzell alle Kräften aufbieten mussten, um jeweils mit 2:1 die Oberhand zu behalten.

Gruppe A: Tore Punkte
1. SC Fürstenfeldbruck 13:4 9
2. SV Waldeck-Obermenzing 7:3 7
3. 1.SC Gröbenzell 5:3 7
4. Gautinger SC Reserve a. K. 8:5 6
5. SV Planegg-Krailling 0:18 0

Nach der vorher mit den Trainern vereinbarten Eliminierung der Spiele mit Gauting waren Waldeck und Gröbenzell in Gruppe A punkt- und torgleich. Ein 7m-Schießen musste entscheiden, in dem sich Gröbenzell mit 7:6 durchsetzte.

In Gruppe B reichten dem SC Amicitia zwei Siege gegen Pullach und Gilching und ein Unentschieden gegen Unterföhring, um sich den ersten Platz zu sichern. Gauting und Pullach teilten sich diesen zwar zunächst. Durch die Streichresultate der Spiele mit Gauting büßte Pullach den 7. Punkt ein und musste sich hinter Amicitia mit Platz 2 zufriedengeben. Bemerkenswert, dass sich Unterföhring mit nur einem geschossenen Tor 5 Punkte ergatterte.

Gruppe B: Tore Punkte
1. Gautinger SC a. K. 9:6 7
2. SV Pullach 9:6 7
3. SC Amicitia 5:3 7
4. FC Unterföhring 1:2 5
5. TSV Gilching-Argelsried 1:8 1

Das erste Halbfinale entschied Pullach erst im 7m-Schießen für sich. Nach 12 Minuten stand ein 1:1 auf der Anzeigentafel. Mit 6:5 verwandelten 7m hatten die Isartaler das notwendige Quäntchen Glück. Auch das zweite Halbfinale stand auf Messers Schneide. Bis zum Schlusspfiff musste Amicitia um den knappen 1:0-Vorsprung gegen den 1.SC Gröbenzell bangen.

Im Spiel um Platz 5 hatte Waldeck auch im erneuten 7m-Schießen keine Fortune und musste sich mit 4:5 gegen den SC Unterföhring geschlagen geben. Der SC Fürstenfeldbruck zeigte im Spiel um Platz 3 dem 1.SC Gröbenzell die Grenzen auf und siegte sicher mit 3:1. Der SC Amicitia, der nur gegen Gauting bei seiner einzigen Niederlage 3 Tore kassierte, hielt in allen anderen 5 Spielen sein Tor sauber. Mit dieser starken Defensive schaffte der Turnierneuling im Finale einen verdienten 2:0-Sieg gegen den SV Pullach und qualifizierte sich als letzter Teilnehmer für das Finale am 27.01.2018 mit den Topteams TSV 1860 München (Titelverteidiger), FC Bayern München, Red Bull Salzburg, FC Augsburg, 1.FC Nürnberg, SpVgg Greuther Fürth, SpVgg Unterhaching, SSV Ulm 1846.

Schirmherrin und Erste Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger begrüßte die Teams und dankte den vielen freiwilligen Helfern des GSC.

Ohne Fehl und Tadel leiteten die Verbandsschiedsrichter Andreas Jahl und Taner Güven souverän die Spiele, stets mit richtigen Einfühlungsvermögen für Kinder und Trainer. Die Eltern der Gautinger U10 sorgten durch großen persönlichen Einsatz unter der bewährten Führung von Annette Platzer für ein vielfältiges Angebot, leckeren Kuchen und reibungslosen Küchendienst sowie die aufwändigen Aufbau- und Abbauarbeiten. Maxi Eichinger Thomy Behringer und Pamina Stolpa führten zusammen mit Jugendleiter Robert Stolpa die Turnierregie. Wolfram von Rhein, Projektleiter MiniCup, moderierte die Veranstaltung.

Der Gautinger SC dankt herzlich den Hauptsponsor Webasto, Stockdorf, und Fa. Belling, ThermoZYKLUS, Gauting/Paris, sowie der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg sowie der VR Bank für die freundliche Unterstützung, ohne die das erfolgreiche Turnier nicht ausgerichtet werden könnte.

Endklassement:
1. SC Amicitia
2. SV Pullach
3. SC Fürstenfeldbruck
4. 1. SC Gröbenzell
5. FC Unterföhring
6. SV Waldeck-Obermenzing
7. TSV Gilching-Argelsried
8. SV Planegg-Krailling
9. Gautinger SC 1 a.K.
10. Gautinger SC 2 a.K

Küchendienst: Eltern der E3 unter der Leitung von Annette Platzer
MC: Wolfram von Rhein
TL: Robert Stolpa
DJ: Maxi Aichberger - Pamina Stolpa - Thommy Behringer
SR: Andreas Jahl, Taner Güven
Aufbau: E3 - Trainer mit Eltern -
Sa. 21.01.2017 09:00-17:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2007
16. Webasto-MiniCup

TSV 1860 München verteidigt Titel gegen SSV Ulm 1846

Der TSV 1860 München sicherte sich in einem spannenden Finale die Titelverteidigung gegen den Überraschungsfinalisten SSV Ulm 1846. Zwei Minuten vor Schluss egalisierten die Schwaben noch den Führungstreffer der Löwen, sodass das 8m-Schießen entscheiden musste. Hier entschieden die nervenstarken Schützen und der vielleicht beste Torhüter des Turniers den Spielausgang zugunsten der Löwen.

Bisher war eine Titelverteidigung nur Bayern München 2009/2010 gelungen und ... gleich zweimal hintereinander den Ulmern, damals 2003 bis 2005. Mit diesem dritten Sieg nach 2008 und 2016 steht der TSV 1860 München jetzt mit Ulm auf der gleichen Stufe, nur Bayern hat bisher noch einen Turniersieg mehr errungen. Diese drei Teams konnten folglich bisher 10 der 16 Siegerpokale in ihre Pokalsammlung einstellen!

Der Veranstalter Gautinger SC zeigte eine couragierte Leistung gegen die übermächtigen Teams und rettete sich gegen den starken Qualifikanten TSV Gilching-Argelsried sogar ins 8m-Schießen um Platz 9. Als guter Gastgeber blieb am Ende aber nur Platz 10 übrig.

1860 und Ulm setzen bereits in Gruppe B die Akzente und belegten dort mit je 9 Punkten die beiden ersten Plätze. Die Löwen gewannen zunächst gegen den späteren Finalgegner mit 3:0, ein besonders wichtiger Sieg, der später bei Punktgleichheit mit Ulm den ersten Platz bedeutete. Gegen den Qualifikanten Gilching musste der Titelverteidiger richtig powern, um mit 2:0 die Oberhand zu behalten. Auch Red Bull Salzburg konnte den reaktionsstarken Löwenkeeper nicht überwinden, der mit phantastischen Paraden die Gegner in den ersten drei Spielen verzweifeln ließ. Die schnellen und treffsicheren Löwen siegten gegen die Österreicher verdient mit 3:0. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Blauen, dass ihnen der erste Platz in Gruppe B nicht mehr zu nehmen war. Sicherlich eine mögliche Erklärung für das wenig ambitionierte Spiel gegen Greuther Fürth, das am Ende 0:3 verloren ging. Kräfte schonen für das Halbfinale?

Die Ulmer kehrten nach sechs Jahren MiniCup-Pause mit einem grandiosen Turnierauftritt zurück. Nach der Niederlage gegen den TSV 1860 ließen sie nichts mehr anbrennen und verloren kein Spiel mehr in der regulären Spielzeit. Ging es beim 1:0 gegen Greuther Fürth in einem spannenden Spiel noch bis zur letzten Sekunde hin und her, setzten sich die Franken gegen Red Bull Salzburg sicher mit 3:0 durch und siegten auch verdient gegen Gilching mit 2:0. Red Bull Salzburg legte mit zwei Siegen gegen Gilching und Fürth einen verheißungsvollen Start hin, zog dann aber gegen die beiden späteren Gruppenersten klar den Kürzeren. Damit war der Traum vom Finale vorbei. Ein großes Kompliment für den Qualifikanten Gilching, der gegen keinen der namhaften Gegner mehr als drei Tore hinnehmen musste, vielmehr die Teams oft bis zur letzten Minute forderte.

Endstand Gruppe B
1) TSV 1860 München 8:3 (9 P)
2) SSV Ulm 1846 6:3 (9 P)
3) Red Bull Salzburg 7:9 (6 P)
4) SpVgg Greuther Fürth 8:5 (6 P)
5) TSV Gilching-Argelsried 1:10 (0 P)

In Gruppe A überraschte der 1.FC Nürnberg mit einer überzeugenden spielerischen und kämpferischen Turnierleistung. Vier Spiele, vier Siege in der Gruppenphase! Allerdings hatten die jungen Cluberer gleich mit dem ersten Gegner, der SpVgg Unterhaching, gehörig Mühe, der zuvor gerade den höchsten Sieg des Turniers gegen Gauting eingefahren hatte. Am Ende reichte aber ein Tor für drei Auftaktpunkte der Franken. Augsburg wurde dann vom Club mit 6:0 buchstäblich überrollt. Der nächste Gegner Gauting verteidigte zwar mit Mann und Maus, aber zwei Tore setzten die zielsicheren Nürnberger trotzdem ins Würmtaler Netz. Somit ging es abschließend im Gruppenfinale gegen den ebenfalls noch punktverlustfreien FC Bayern um Platz 1. Nach einem packenden Spiel und einem verdienten 2:1 Sieg gegen die spielstarken Bayern avancierte der Club bei vielen Zuschauern zum Turnierfavoriten. Diese Rolle war anfangs eigentlich auf den FC Bayern gemünzt. Kein Wunder bei den souveränen Auftaktspielen gegen Augsburg (4:1) und Gauting (6:0). Erst als Bayern von taktisch cleveren Hachingern richtig gefordert wurde und nur ganz knapp mit 1:0 die Punkte sichern konnte, erschien die Niederlage gegen die bärenstarke Nürnberger vielleicht nicht mehr ganz so überraschend. Unterhaching profitierte vor allem vom hohen Sieg gegen Gauting. Im einzigen Unentschieden in der Gruppenphase teilten sich Greuther Fürth und Unterhaching die Punkte (1:1). Da Augsburg „nur“ mit 5:2 gegen Gauting gewinnen konnte, sicherte sich Unterhaching dank des besseren Torverhältnisses den dritten Platz vor Augsburg und Gauting.

Gauting trat nach der erfolgreichen Qualifikation im Dezember sehr selbstbewusst auf und stemmte sich im Eröffnungsspiel lange Zeit erfolgreich gegen die Angriffe der Unterhachinger, erst ein unglücklich abgefälschtes Eigentor brachte die Hachinger in Front. Die Spielvereinigung ging zwar 3:0 in Führung, aber Moritz Strenkert konnte noch auf 1:3 verkürzen. Erst in den letzten knapp 4 Minuten verlor der Gastgeber den Überblick und die spielfreudigen Rot-Blauen schossen noch einen Kantersieg von 9:1 Toren heraus. Die GSC-Junioren ließen sich aber in der Folge nicht entmutigen und zeigten gegen den übermächtigen FC Bayern ein couragiertes Spiel, das respektabel nur mit 0:6 verloren ging. Im besten Spiel der Vorrunde liefert Gauting dann dem 1.FC Nürnberg einen großen Kampf und ließ nur zwei Tore in 12 Minuten Spielzeit zu (0:2).

Als Augsburg im abschließenden Gruppenspiel schon 5:0 führte, wurden Erinnerung an das Hachinger-Spiel wach, aber auch hier gab Gauting nicht auf und schönte mit zwei Tore von Constantin Kramer noch das Endergebnis (2:5). Klar, dass der Gastgeber das gute Qualifikations-Ergebnis bei diesen Gegnern nicht wiederholen konnte, aber in der schweren Gruppe hatte man sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten bestmöglich und leidenschaftlich verkauft. Das Trainerteam Michael Gehrmann und Kai Oßwald motivierten die Jungs einzigartig auf ihrem Weg durch das Turnier. So wurden die beiden Tore in der kleinen Aufholjagd gegen Augsburg nach dem Spiel wie ein Sieg gefeiert.

Endstand Gruppe A
1) 1.FC Nürnberg 11:1 (12 P)
2) FC Bayern München 12:3 (9 P)
3) SpVgg Unterhaching 10:4 (4 P)
4) FC Augsburg 7:13 (4 P)
5) Gautinger SC 3:22 (0 P)

Im ersten Halbfinale zeigte der SSV Ulm gegen den 1.FC Nürnberg erneut eine exzellente Leistung. Während Nürnberg sein schwächstes Spiel ausgerechnet im Halbfinale ablieferte, standen die Ulmer erneut kompakt und sicher und gingen durch zwei schön herausgespielte Tore mit 2:0 in Führung. Zwar verkürzte der Club nochmal auf 1:2; trotz größter Willensanstrengung glückte der Ausgleich aber nicht mehr. Dabei hatte Ulm nur zwei Ersatzspieler mitgebracht. Das macht den Finaleinzug in diesem kräftezehrenden Turnier umso bemerkenswerter.

Im grandiosen zweiten Halbfinale schenkten sich die ewigen Münchner Rivalen nichts. Die Löwen gingen zwar in Führung, konnten sie aber nicht verteidigen und mussten ins 8m-Schießen. Erst der 6. Schütze brachte die glückliche Entscheidung und den TSV 1860 ins Finale. Riesiger Jubel bei den Weiß-Blau-Gestreiften! In den Platzierungsspielen mobilisierte der Gastgeber noch einmal die verbliebenen Kräfte und warf nach dem 0:1-Rückstand gegen den spielstärkeren TSV GilchingArgelsried alles nach vorne. Und Gauting hatte Glück: Kurz vor Schluss markiert Constantin Kramer mit seinem dritten Turniertreffer den Ausgleich und brachte sein Team damit ins 8m-Schießen. Gilching hatte aber die sichereren Schützen in seinem Team und holte sich mit 5:3 am Ende den 9. Platz. Der Gastgeber kam damit – wie in den drei Vorjahren - nicht über den letzten Platz hinaus.

Die SpVgg Greuther Fürth schaffte in der zweiten Turnierbegegnung gegen Augsburg diesmal einen knappen Sieg. Das 3:2 in einem spannenden Spiel ergab für die Kleeblätter den 7. Platz. Leidenschaftlich umkämpft war das Spiel um Platz 5. Red Bull Salzburg und die SpVgg Unterhaching mussten ebenfalls ins 8-m-Schießen, wo sich die Bullen als glücklicheres Team erwies und Platz 5 mitnehmen konnte. Der 1.FC Nürnberg wird wohl noch länger der Niederlage gegen Ulm im Halbfinale nachtrauern. Besiegt der Club beim 16. Webasto-MiniCup gleich zweimal den FC Bayern, im Spiel um Platz 3 sogar mit 3:1, und gewinnt nicht das Turnier!! Der FC Bayern musste mit Platz 4 vorliebnehmen und konnte diesmal keinen Pokal mit nach Hause nehmen.

Abschlusstabelle des 16. Webasto-MiniCups:
1) TSV 1860 München
2) SSV Ulm 1846
3) 1. FC Nürnberg
4) FC Bayern München
5) Red Bull Salzburg
6) SpVgg Unterhaching
7) SpVgg Greuther Fürth
8) FC Augsburg
9) TSV Gilching-Argelsried
10) Gautinger SC

Einen besonderen Auftritt bekamen die Inklusionsteams des SV Aubing und Gautinger SC. Der Gautinger Bernd Prösler hatte diesen Vergleichskampf organisiert. Unter großem Applaus setzte Gauting seine Erfolgsserie der letzten Monate fort und siegte verdient mit 4:0. Die beiden Teams hatten riesigen Spaß, vor einer so großen Kulisse und bei dieser tollen Stimmung spielen zu können. Der Gautinger Anhang war mit großer Trommel erschienen und feuerte das Veranstalterteam leidenschaftlich an. Das faire Publikum hatte wesentlichen Anteil zusammen mit dem beiden Schiedsrichtern Andreas Jahl und Gueven Taner, dass keine Missstimmungen aufkommen konnte. Maxi, Thommi, Beni und Pamina organisierten ohne Fehl und Tadel den Turnierablauf und sorgten zusammen mit Jugendleiter Robert Stolpa, dass der Zeitplan bestens eingehalten werden konnte. MiniCup-Organisator Wolfram von Rhein moderierte die Veranstaltung.

Annette Platzer versorgte mit den U10-Eltern die Spieler und Gäste vorzüglich mit Essen und Trinken. Die leckeren selbstgebackenen Kuchen machten die Wahl äußert schwer. Unser besonderer Dank gilt neben unserer Schirmherrin, der 1. Bürgermeisterin von Gauting, Frau Dr. Brigitte Kössinger, unserem Namenssponsor Webasto, Hans Belling, ThermoZYKLUS (individuelle, sparsame Heizungssteuerung), der Kreissparkasse München-Ebersberg, der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg, der Spezialitätenmetzgerei Boneberger für ihren leckeren Leberkäse sowie dem Gestalter unseres Flyers Rainer Brede, artconcept Werbeagentur GmbH, München.

Die bisherigen Gewinner (Platz Gautinger SC):
2017 – TSV 1860 München, Gautinger SC (10)
2016 – TSV 1860 München, Gautinger SC (10)
2015 - FC Augsburg, Gautinger SC (10)
2014 - RedBull Salzburg, Gautinger SC (10)
2013 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (9)
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
Sa. 03.12.2016 09:00-17:00 E2   Mini Quali Gautinger SC TSV Gilching-Argelsried qualifiziert
Qualifikationsturnier des 16. Webasto-MiniCups

TSV Gilching-Argelsried siegt erst im 8m-Schießen

So sehen Sieger aus: Die U10-Junioren des TSV Gilching-Argelsried
In einem spannenden und ausgeglichenen Turnier am 3.12.2016 musste in den fünf Platzierungsspielen vier Mal das 8-m-Schießen entscheiden. Auch der Qualifikant für das große Finale am 21. Januar 2017, der TSV Gilching-Argelsried, konnte den Finalisten TSV Schwabhausen erst durch das Duell vom Punkt 6:4 (1:1 nach 12 Minuten) bezwingen.

Der Veranstalter Gautinger SC überzeugte auf ganzer Linie und wurde überhaupt zum ersten Mal in 16 Jahren mit 3 Siegen und einem Unentschieden Sieger der Gruppe B. Da der Veranstalter im Finale gesetzt ist, durften die Gautinger nicht ins Halbfinale einziehen und wurden auf den dritten Platz in der Gruppe zurückgesetzt.

In der nach Verlauf eindeutig stärkeren Gruppe A setzte sich der TSV Schwabhausen gegen den TSV Gilching durch, wenngleich die Gilchinger schon den direkten Vergleich mit 2:1 knapp für sich entscheiden konnten. Schwabhausen setzte sich in Folgenden gegen alle anderen Gruppengegner durch, während Gilching sowohl mit der SG am See (1:1) wie gegen den SV Planegg-Krailling mit einem spektakulären 3:3 die Punkte teilen musste. Lässt man die klaren Siege gegen den Tabellenletzten Stockdorf außer Acht, ging es in allen Partien dieser Gruppe eng her. 60 Prozent der Gruppenspiele endeten mit Unentschieden oder einem Sieg mit einem Tor Unterschied. Auch Planegg und die SG am See, im direkten Duell 1:1, überzeugten hier mit spielstarken Teams. Selbst Stockdorf konnte in einigen Spielen über geraume Zeit zunächst gut mithalten, die beiden Trainer hatten die Spieler geschickt eingestellt, bevor die Gegner ihre spielerische Überlegenheit in zahlreiche Tore umsetzten.

Gruppe A: Tore Punkte
1. TSV Schwabhausen 12: 3 9
2. TSV Gilching-Argelsried 10: 5 8
3. SV Planegg-Krailling 12: 6 5
4. SG am See 6: 5 5
5. TV Stockdorf 2:23 0

In Gruppe B konnte der letztjährige Sieger des Qualifikationsturniers nicht ganz an die Leistung des 2006-Jahrgangs anknüpfen. Es reichte nur zu Platz 4, wobei Waldeck in einem tollen Kampfspiel mit 3:3 Gruppensieger Gauting den vierten Sieg verwehrte.

Der SC Fürstenfeldbruck war mit seinem jüngeren Jahrgang angetreten, was grundsätzlich nicht den MiniCup-Prinzipien entspricht (dazu gibt es auch zu viele U-10-Bewerber). Die Kreisstädter brachten aber ein starkes Nachwuchsteam mit und erreichten Platz 2 in der Gruppenphase. Nur Gauting konnte sie erst in der Schlussphase knapp bezwingen. Noch nie hatte Gauting zuvor so viele Tore bei einem Turnier erzielt.

In der Gruppenphase sorgten Constantin Kramer mit vier, Neo Gehrmann und Frederick Duchon mit je zwei und Carl Röhrig mit einem Treffer für die Tore.
Das Gautinger Erfolgsteam: Frederick Duchon, Neo Gehrmann, Raphael Kania, Constantin Kramer, Nils Lohmann, Jannik Oßwald, Benno Ricchiuti, Carl Röhrig, Moritz Strenkert. Sieg und Niederlage lag diesmal bei Gauting weit auseinander: 3 Siege 1 Unenschieden und nur eine knappe Niederlage.

Gruppe B: Tore Punkte
1. Gautinger SC 9:5 10
2. SC Fürstenfeldbruck 7:4 7
3. 1.SC Gröbenzell 7:4 6
4. SV Waldeck-Obermenzing 11:10 5
5. TSV Pentenried 7: 18 0

In den Halbfinals hatte Gröbenzell in einem torreichen Spiel keine Chance gegen Schwabhausen (2:5), auch Gilching konnte die Brucker in Schach halten und mit 2:0 souverän ins Finale einziehen. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Fürstenfeldbruck wie in der Gruppenphase erneut gegen Gröbenzell durch, diesmal aber erst im 8m-Schießen knapp mit 6:5. Im Spiel um Platz 5 (der Veranstalter wurde als bereits fürs Finale qualifiziertes Team auf den dritten Platz in der Gruppe B zurückgesetzt) zeigte Gauting auch gegen Planegg eine gute Leistung, unterlag aber den großgewachsenen Jungs am Ende mit 1:2. Frederick Duchon erzielte das Gegentor. Waldeck und die SG am See mussten im Spiel um Platz 7 genauso ins 8m-Schießen wie Stocksdorf und Pentenried. Als glückliche Sieger setzten sich jeweils die Spielgemeinschaft Söcking/Hadorf und die Stockdorfer durch.

Gilching konnte das Finale erst im 8m-Schießen für sich entscheiden. Im bisher regional am stärksten geprägten Qualifikationsturnier mit insgesamt 6 Nachbarvereinen, nur Fürstenfeldbruck und Waldeck mussten einige Kilometer nur Schwabhausen über 30 Kilometer mehr anreisen, stand ansonsten Fair-Play im Mittelpunkt. Bei Spielunterbrechungen wegen gott-sei-dank leichteren Verletzung von Spielern klatschten die Zuschauer dem Betroffenen rhythmisch Mut zu, eine großartige Geste!

Schirmherrin und Erste Bürgermeisterin Dr. Brigitte Kössinger begrüßte die Teams.
Die Gemeinde hatte mit großem Einsatz den Verein unterstützt, dass der neue Hallenboden noch rechtzeitig fertig wurde und dieses Turnier stattfinden konnte. So kamen die Teams in den Genuss, als erste diesen wunderbaren Belag bespielen zu dürfen.

Dank der gewohnt professionellen Spielführung der Verbandsschiedsrichter Benedikt Junker und Andreas Jahl gab es keine Probleme auf dem Spielfeld. Die Eltern der Gautinger U10 sorgten durch großen persönlichen Einsatz unter der bewährten Führung von Annette Platzer für ein vielfältiges Angebot, leckeren Kuchen und reibungslosen Küchendienst sowie die aufwändige Aufbau- und Abbauarbeiten. Maxi und Pamina Stolpa führten zusammen mit Jugendleiter Robert Stolpa die Turnierregie. Exakt nach Zeitplan lief das Turnier über die Bühne. Wolfram von Rhein, Projektleiter MiniCup, moderierte die Veranstaltung.

Der Gautinger SC dankt herzlich den Hauptsponsor Webasto, Stockdorf, und Fa. Belling, ThermoZYKLUS, Gauting/Paris, sowie bei der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg für die freundliche Unterstützung, ohne die das erfolgreiche Turnier nicht ausgerichtet werden könnte.

Endklassement:
1. TSV Gilching-Argelsried (Qualifikant für das Finale am 21. Januar 2107)
2. TSV Schwabhausen
3. SC Fürstenfeldbruck
4. 1. SC Gröbenzell
5. SV Planegg-Krailling
6. Gautinger SC (a.K.)
7. SG am See
8. SV Waldeck-Obermenzing
9. TV Stockdorf
10. TSV Pentenried
Fr. 28.10.2016 20:00 E2   Elternabend Alle Eltern der Spieler Vereinsheim
Der Jahrgang 2007 E2 spielt den 16. MiniCup. Daher wird es ein verpflichtenden Elternabend am 28.10.2016 - 20:00 Uhr im Vereinsheim geben.
Sa. 23.01.2016 10:00-18:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2006
15. Mini Cup - Münchner Löwen gewinnen das große Lokaldeby

Der TSV 1860 München besiegte im spannenden und bis zur letzten Sekunde hart umkämpften Finale den ewigen Rivalen FC Bayern München mit 1:0. In dem chancenarmen Spiel dominierte die Disziplin der von den Trainern taktisch hervorragend eingestellten Teams. Ein verlängertes Freistoßtor entschied die Parti für die Löwen. Bayern schaffte es trotz mehr Ballbesitz nicht, die aufmerksame Abwehr der 60er zu knacken. Damit gewinnt der TSV 1860 nach 2008 zum zweiten Mal bei 11 Teilnahmen den großen MiniCup-Pokal. Rekord- MiniCup-Sieger (4/15) musste sich wie im letzten Jahr mit dem zweiten Platz begnügen.

Beide Teams dominierten ihre Gruppen und gaben keinen Punkt ab. Der FC Bayern hatte zunächst in Gruppe A mit Greuther Fürth einen schweren Einstiegsgegner, gewann aber am Ende verdient mit 1:0 gegen die Kleeblättler. Gegen die Gastgeber spielte sich Bayern dann richtig warm - 9:0. Gauting konnte gerade noch einer zweistelligen Niederlage entrinnen.
Auch Ingolstadt hatte keine Chance gegen die Bayern und unterlag klar mit 0:3. Die maximale 12 Punkte-Ausbeute machten die Roten mit 4:0 gegen Red Bull Salzburg perfekt, bei denen einige Spieler erst mit Verspätung eintrafen. Hinter dem MiniCup-Stammgast FC Bayern – zum 15. Mal dabei – spielten die Fürther ein starkes Turnier und gewannen abgesehen von der knappen Niederlage gegen Bayern die drei anderen Spiele. Nur gegen Salzburg wurde es für Fürth noch mal knapp, als die Österreicher auf 2:3 verkürzten. Aber der Anschlusstreffer der Bullen kam zu spät.
Der FC Red Bull Salzburg besiegte wiederum Ingolstadt und den Veranstalter, womit die Bullen das Spiel um Platz 5 erreichten. Für Gauting gab es wenig zu holen, leider war den Würmtalern diesmal auch kein Tor vergönnt. War es die Ehrfurcht vor den Bayern oder die Torfabrik des haushohen Favoriten, das 9:0 war schon eine kräftige Packung. Ansonsten mühte sich der GSC redlich und musste nicht mehr als drei bis fünf Tore in den weiteren Spielen hinnehmen. Keinesfalls gaben die Jungs von Trainer Lutz Tietz, den krankheitbedingt Oliver Stolbert und Kai Oßwald vertraten, auf und hielten auch bis zum Schluss kämpferisch und leidenschaftlich mit. Die Stimmung der aufgeweckten Gautinger wurde durch keine Niederlage getrübt.

Endstand Gruppe A
1) FC Bayern München 17:0, 12 Pkte
2) SpVgg Greuther Fürth 9:3, 9 Pkte
3) FC Red Bull Salzburg 7:7, 6 Pkte
4) FC Ingolstadt 5:7, 3 Pkte
5) Gautinger SC 0:21, 0 Pkte

In Gruppe B taten es die Münchner Löwen den Bayern gleich: 12 Punkte in vier Spielen lautete die maximal mögliche Ausbeute. Allerdings musste der TSV 1860 alle Kräfte einsetzen, um die starken Augsburger mit 2:1 im ersten Spiel zu besiegen. Hier führten die Fuggerstädter sogar 1:0, ehe die Löwen das Spiel noch drehten. Auch gegen Nürnberg kam am Ende nur ein denkbar knapper 1:0-Sieg heraus. Unterhaching und den Qualifikanten SV Waldeck-Obermenzing hatten die Blauen dann sicher im Griff.
Der Titelverteidiger FC Augsburg überzeugte mit seiner U10 wieder auf ganzer Linie.
Wenn auch knapp gegen Unterhaching (1:0) und Nürnberg (2:1), sicherten sich die Schwaben mit einem 5:1-Sieg gegen Waldeck verdient den zweiten Platz.
Die Obermenzinger, die schon in der Qualifikation mit einem hervorragenden Auftritt Zeichen gesetzt hatten, waren trotz zweier klarer Niederlagen gegen die beiden ersten der Gruppe B, an den beiden vielleicht spektakulärsten Spielen des Turniers beteiligt. So unterlag das Team gleicht im ersten Spiel nach Führung nur denkbar knapp kurz vor Schluss mit 4:5 . Offensive-Pur in einer phantastischen Partie zwischen der SpVgg Unterhaching und Waldeck!
Das gleiche gelang Waldeck noch einmal mit umgekehrten Vorzeichen gegen den 1.FC Nürnberg, diesmal gewann der Qualifikant 4:3, ging sogar zwischenzeitlich mit 4:2 in Führung. Da sowohl Nürnberg als auch Unterhaching sich gegenseitig in dieser schweren Gruppe die Punkte abnahmen, hatten die drei Vereine am Ende jeweils nur drei Punkte auf ihrem Konto. Eine Dreiertabelle musste entscheiden. Und da sorgten genau die torreichenden Spiele des SV Waldeck-Obermenzing für Platz drei aufgrund der mehr geschossenen Tore (8:8), Unterhaching kam auf 6:6 und Platz 4. Schockierendes Ergebnis für einen der Gruppenfavoriten: Der 1. FC Nürnberg landete mit 5:5 Toren im direkten Vergleich nur auf Platz 5. Bitter, zumal die Cluberer das beste Gesamttorverhältnis der drei Teams in der Tabelle der Gruppe B aufwies. Aber die Regeln schreiben vor, dass nur die Spiele und Tore der punktgleichen Mannschaften gewertet werden dürfen, wenn der direkte Vergleich keinen Aufschluss über die Rangfolge gibt.

Endstand Gruppe B
1) TSV 1860 München 9:1, 12 Pkte
2) FC Augsburg 9:4, 9 Pkte
3) SV Waldeck-Obermenzing 9:17, 3 Pkte
4) SpVgg Unterhaching 6:9, 3 Pkte
5) 1. FC Nürnberg 6:8, 3 Pkte

Im Halbfinale drehte der FC Bayern beim 4:1-Sieg gegen den FC Augsburg mit einer hervorragenden Leistung auf. Die Münchner Löwen mussten wieder einen Gang höher schalten, um sich gegen die Greuther mit 2:0 durchzusetzen.

In den Platzierungsspielen spielte sich Nürnberg gegen Gauting ein wenig den Frust von der Seele und siegte souverän mit 5:0. Auch wenn es für Gauting erneut kein Tor gab, kein anderes Gautinger Team kann sich bisher rühmen, an einem Tag gegen drei Erst- und zwei Zweitligisten gespielt zu haben. Das 7-m-Schießen musste das Spiel um Platz 7 entscheiden, nach 12 Minuten hieß es 1:1 zwischen der SpVgg Unterhaching und dem FC Ingolstadt. Die Münchner hatte das Glück auf ihrer Seite und gewannen am Ende mit 6:5. Der Qualifikant hatte seine Kräfte hervorragend eingeteilt: Der SV Waldeck-Obermenzing krönte seine fabelhafte Gesamtleistung auch noch mit einem 1:0 gegen Red Bull Salzbug und erreichte den 5.Platz. Kein Qualifikant hat bei diesem schweren Teilnehmerfeld in 15 Turnierjahren je besser abgeschnitten. Kompliment!
Im Spiel um Platz 3 ging es noch einmal hoch her. 3:3 stand es hier in einem superspannenden und großartigen Spiel nach 12 Minuten. Beide Teams vergaben zunächst je einen 7-Meter, Fürth verschoss dann den entscheidenden fünften Ball. Somit bestätigte der 2006er-Jahrgang von FC Augsburg eindrucksvoll die starke Leistung der siegreichen 2005-Truppe vom Vorjahr.

Abschlusstabelle des 15. Webasto-MiniCups:
1) TSV 1860 München
2) FC Bayern München
3) FC Augsburg
4) SpVgg Greuther Fürth
5) SV Waldeck-Obermenzing
6) Red Bull Salzburg
7) SpVgg Unterhaching
8) FC Ingolstadt
9) 1. FC Nürnberg
10) Gautinger SC

Einen besonderen Auftritt bekamen die Inklusionsteams des iTSV Hohenbrunn und Gautinger iSC. Die beiden Vereine wurden schon mehrfach vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit den "Sternen des Sports“ ausgezeichnet.
Der Gautinger Bernd Prösler betreute die beiden Mannschaften, die er auch aufgebaut hat. Unter großem Applaus und mit viel Anfeuerung setzte sich Hohenbrunn in der zweiten Halbzeit mit 3:1 (0:0) gegen Gauting durch. Die Mädels und Jungs hatten riesigen Spaß vor einer so großen Kulisse und bei dieser tollen Stimmung spielen zu können. Ein Inklusionsspiel wird auch beim 16. Webasto-MiniCup am 21.01.2017 wieder auf dem Programm stehen. Vorstand Jens Rindermann hat dieses Inklusionsteam in Gauting etabliert.

Sowohl auf der Tribüne wie auf dem Parkett war stets Fairplay angesagt. Der Gautinger SC konnte sich über ein tolles Publikum freuen, dass trotz leidenschaftlicher Anfeuerung der Teams keinerlei Missklang in das Turnier hineinbrachte. Nach dem härtesten Fight um den Ball war danach stets „Shake-Hands“ angesagt.

Souverän leiteten die beiden Schiedsrichter Marcel Schäfer und Franz Eidenschink die Spiele, Maxi Aichberger, Thommi Präsler und Pamina Stolpa organisierten ohne Fehl und Tadel den Spielablauf und sorgten zusammen mit Jugendleiter Robert Stolpa dass der Zeitplan bestens eingehalten werden konnte. MiniCup-Organisator Wolfram von Rhein moderierte die Veranstaltung.
Annette Platzer versorgte mit den U10-Eltern die Spieler und Gäste vorzüglich mit Essen und Trinken.

Zur Auflockerung veranstaltet der Gautinger SC ein Tippspiel, bei dem die Zuschauer als Hauptpreis ein 26-Zoll-Kettler-Juniorenfahrrad, gestiftet vom Radhaus Starnberg-Krailling, gewinnen konnten. Felix Hofmann hatte den besten Tipp. Dank vieler schöner (Fan)Preise gingen aber auch diejenigen, die knapp „vorbeitippten“, nicht leer aus. Birgit von Rhein wertete wie jedes Jahr das Tippspiel professionell aus.

Unser besonderer Dank gilt neben unserer Schirmherrin, der 1. Bürgermeisterin von Gauting, Frau Dr. Brigitte Kössinger und dem 2. Bürgermeister Dr. Jürgen Sklarek, der diesmal Frau Kössinger vertrat, unserem Namenssponsor Webasto, der Familie Belling mit den Unternehmen Thermozyklus (individuelle, sparsame Heizungssteuerung) und GalerieAtelier BB - Gauting, der Sparkasse München-Starnberg-Ebersberg, der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg, unserem langjährigen Spender des Siegerpreises, Radhaus Starnberg, und allen weiteren Spendern der Preise für unser Fußballtippspiel, den Spezialitätenmetzgereien Boneberger und Schepf für ihren leckeren Leberkäse sowie dem Gestalter unseres Flyers Rainer Brede, artconcept Werbeagentur GmbH, München.

Bisherige Gewinner (Platz Gautinger SC):
2016 – TSV 1860 München, Gautinger SC (10)
2015 - FC Augsburg, Gautinger SC (10)
2014 - RedBull Salzburg, Gautinger SC (10)
2013 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (9)
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
Sa. 05.12.2015 10:00-18:00 E2   Mini Quali Gautinger SC SV Waldeck-Obermenzing qualifiziert
SV Waldeck-Obermenzing sichert sich den 10.Platz beim Hallenhighlight des Gautinger SC am 23.1.2016, beim 15. Webasto-MiniCup
Gauting 8 Platz

Ein Triumph der Newcomer
Gleich drei Teilnehmer waren beim 15. Webasto-MiniCup zum ersten Mal dabei -
und alle drei erreichten auf Anhieb sofort das Halbfinale, FV Illertissen, SpVgg Hof und der TSV Schwabhausen. Komplementiert wurden sie von einem Team, das erstzum zweiten Mal beim Hallenhighlight des Gautinger SC mitspielte.
Der SV Waldeck-Obermenzing sicherte sich mit einer tadellosen Turnierleistung nach Quali-Platz 6 im Vorjahr diesmal den Turniersieg und letzten freien Platz im Finale des Webastao-MiniCups am 23.01.2016 in Gauting.

Zunächst zeigte in Gruppe A der FV Illertissen mit einem 9:0 Kantersieg gegen Gräfelfing Flagge. Waldeck sicherte sich die ersten drei Punkte durch ein 2:0 gegen starke Gilchinger. Schon in ihrem nächsten Gruppenspiel trafen die beiden Auftaktsieger aufeinander. Es wurde ein echtes Turnierhighlight. Illertissen überzeugte spielerisch, aber Waldeck mit gutem Stellungsspiel und starker Physis machte die entscheidenden beiden Tore und setzte sich an die Tabellenspitze. Durch ein souveränes 5:0 gegen Gräfelfing und 3:1 gegen die Gastgeber blieb Waldeck verlustpunktfrei an der Spitze. Illertissen blieb dem Konkurrenten mit einem 4:1 Sieg gegen Gauting auf den Fersen, musste aber im letzten Gruppenspiel gegen Gilching alles geben, um einen knappen 1:0-Sieg über die 12 Minuten zu bringen. Damit waren die beiden Plätze in der Gruppe A fürs Halbfinale vergeben. Pech für Gilching-Argelsried, das die Zuschauer mit offensivem, schnellem Spiel begeisterte. Leider nutzten Gilching die hohen Siege gegen Gauting und Gräfelfing nichts. Es blieb nur der undankbare Platz 3 in dieser schweren Gruppe übrig.

Dahinter folgte der Veranstalter, ein mutiges Gautinger Team, das im Eröffnungsspiel mit schönem Kombinationsspiel und einem 5:2 –Sieg gegen Gräfelfing aufhorchen ließ. Gleich vier unterschiedliche Schützen dokumentierten die hervorragende Teamleistung: Timo Stollbert und Julian Mahr brachten Gauting jeweils in Führung, die tapferen Gräfelfinger konnten zum 2:2 ausgleichen, den Toren von Simon Basten und zweimal Philip Wolf aber dann nichts mehr entgegensetzen. War gegen Gilching bis auf ein Gegentor durch Julian Mahr nicht viel zu machen, zeigten die Gautinger gegen den späteren Turniersieger Waldeck eine tolle Leistung. Die Würmtaler gingen sogar durch Philip Wolf mit 1:0 in Führung, hatten am Ende aber doch mit 1:3 das Nachsehen.

In Gruppe B setzten sich die beiden anderen Newcomer durch.
Die SpVgg Hof, 300 km weit angereist, musste nur im ersten Spiel gegen Schwabhausen Punkte lassen, das umkämpfte Spiel endete 1:1. Auch gegen Planegg gelang nur ein Treffer, aber Hof konnte sein Tor sauber halten. Gegen das spielstarke Starnberg zeigte Hof eine sehr gute Leistung und siegte ungefährdet mit 3:0, benötigte aber gegen die ebenfalls überzeugenden Gröbenzeller großen Einsatz, um einen 2:0-Sieg über die 12 Minuten-Spielzeit zu bringen.

Schwabhausen startete mit einer klaren Niederlage von 0:3 gegen die großartig auftrumpfenden Starnberger. Nach dem 1:1 gegen Hof sah es nicht mehr sonderlich vielversprechend für die Oberbayern im Landkreis Dachau aus. Auch Gröbenzell machte es Schwabhausen nicht leicht, bevor mit 4:2 der erste Sieg verbucht werden konnte. Im abschließenden Gruppenspiel teilte Schwabhausen erneut nur die Punkte mit Planegg. Reichte das zum Aufstieg ins Halbfinale?
Die Entscheidung fiel im letzten Spiel der Gruppe B, in der Partie Starnberg gegen Planegg. Wer dieses Spiel gewinnen würde, hatte Platz 2 sicher, nur bei einem Unentschieden wäre Schwabhausen der lachende Dritte. Nach einem packenden Fight konnte sich tatsächlich keiner der beiden Teams entscheidend durchsetzen. So verließen nach dem 1:1 sowohl traurige Planegger wie Starnberger Kinder die Spielfläche. Schwabhausen hatte tatsächlich mit nur 5 Punkten Platz 2 geschafft.Gröbenzell wurde Dritter, weil es bei Punktgleichheit das direkte Duell gegen Starnberg 2:1 gewonnen hatte.

Schwabhausen steigerte sich zwar im Halbfinale und konnte nach einem 2-Torevorsprung von Waldeck den Anschlußtreffer erzielen. Die Obermenzinger retteten aber den Vorsprung über die Spielzeit. Noch enger verlief das Spiel im zweiten Halbfinale zwischen Hof und Illertissen. Die Schwaben mussten alle Kräfte aufbieten, um mit 1:0 ins Finale einzuziehen.

Nach den spannenden, oft heiß umkämpften Spielen der Vorrunde mit tollen 46 Toren in Gruppe A und 26 Toren in Gruppe B hatten manche Teams schon erhebliche Kräfte gelassen. So sorgten die Sieger der Platzierungsspiele für klare Verhältnissse. Mit 6:0 holte sich Planegg vor Gräfelfing Platz 9, mit dem gleichen Ergebnis Starnberg Platz 7 vor den entkräfteten Gautingern.

Gilching und Gröbenzell waren noch fit und mit 2:1 krönte Gilching denkbar knapp seine Topleistungen mit dem 5.Platz. Schwabhausen hatte im Spiel um Platz 3 gegen Hof, das seine Kräfte gut eingeteilt hatte, keine Chance beim 0:3.

Trotz des kleineren Kaders setzte sich Waldeck im Finale souverän gegen Illertissen durch. Die körperlich kleineren Dachauer hatten zuviel Substanz gegen die Franken im Halbfinale und gegen Gilching in der Vorrunde gelassen und konnten keinen nennenswerten Widerstand mehr bieten.

Gauting hofft jetzt natürlich im Januar auf Stargast U21-Trainer Daniel Bierofka, der seinen Sohn, der beim SV Waldeck-Obermenzing spielt, beim 14. Webasto-MiniCup begleitete. Vielleicht kommt der sympathische Löwentrainer zum Finale 2016 erneut, vor allem wenn sein Sohn, ebenfalls Jahrgang 2006, zum starken Kader zählen sollte?!

Dank der hervorragenden Schiedsrichterleistungen von Marcel Schäfer und Michael Brenner gab es keine Probleme auf dem Spielfeld. Die Eltern der Gautinger U10 sorgten mit großem persönlichen Einsatz unter der bewährten Führung von Annette Platzer für Küchendienst, leckeren Kuchen, Aufbau- und Abbauarbeiten. Tommi und Maxi führten zusammen mit den Jugendleitern Robert Stolpa und Bernd Ziehnert die Turnierregie. Exakt nach Zeitplan lief das Turnier über die Bühne. Wolfram von Rhein, Projektleiter MiniCup, moderierte die Veranstaltung.

Der Gautinger SC dankt herzlich dem Haupt- und Namenssponsor Webasto, Stockdorf, Hans Belling, ThermoZYKLUS und Birgit Belling GalerieAtelier BB, Gauting, der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg und der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg für die freundliche Unterstützung.
Do. 15.10.2015 19:30 Uhr E   Elternabend Pflichtelternabend MiniCup 2016 Sportlerwirt
Der Jahrgang 2006 E2 und E4 spielt den 15. MiniCup. Daher wird es ein verpflichtenden Elternabend am 15.10.2015 - 19:30 Uhr im Vereinsheim geben.
Sa. 24.01.2015 10:00-18:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2005
14. Mini Cup - Im Turnier der Derbys triumphiert der FC Augsburg

In einem packenden Turnier siegte mit einer großartigen Leistung der FC Augsburg. Die Fuggerstädter waren schon 2014 ins Finale gekommen und holten sich nun als achter Verein in den bisherigen 14 MiniCup-Ausgaben erstmals den Siegerpokal . Sie gewannen im Finale gegen den bislang vierfachen Rekordsieger FC Bayern München mit 2:1.

Auf dem Weg ins Finale musste der FC Augsburg in Gruppe B alle spielerischen und kämpferischen Qualitäten einsetzen, um den 1.FC Nürnberg in Schach zu halten. In Anbetracht der Ergebnisse tippten viele zunächst auf die Münchner Löwen als heißen Turnierfavoriten. Mit weißer Weste, maximalen 12 Punkten, aber auch zwei „dramatischen“ Siegen in letzter Minute setzten sich Blauen in dieser Gruppe als Erster durch. Während in Gruppe A, vor allem dank des großzügigen Gastgebers, insgesamt 55 Tore fielen, wurden in 9 von 10 Spielen der Gruppe B nur 13 Tore erzielt. Fast jedes Match war heiß umkämpft. Einmal glättete sogar erst ein „Videobeweis“, den zufällig ein Trainer auf sein iPad gebannt hatte, bei einem kuriosen Torwarttor des Löwenkeepers gegen den 1.FC Nürnberg in der nachträglichen Diskussion die Wogen. Der Schiedsrichter hatte vollkommen korrekt auf Tor erkannt.
Augsburg siegte zunächst 2:0 gegen den Club, knapp aber durchaus verdient mit 1:0 gegen den SV Planegg-Krailling, bevor die Löwen in ihrem vielleicht besten Spiel gegen Augsburg die Oberhand behielten. Erst kurz vor Schluss erzielte Augsburg dann im letzten Gruppenspiel das 1:0 gegen die starken Roten Bullen aus Salzburg. So hatten Nürnberg und Salzburg durchaus ein bisschen Pech, nicht ins Halbfinale gekommen zu sein. In Gruppe B hätte nahezu jeder jeden besiegen können, was diesen wunderbaren Wettbewerb so attraktiv macht.

Endstand Gruppe B
1) TSV 1860 MÜnchen 6:1 12 Pkte
2) FC Augsburg 6:4 9 Pkte
3) 1. FC Nürnberg 8:3 6 Pkte
4) Red Bull Salzburg 1:3 3 Pkte
5) SV Planegg-Krailling 1:11 0 Pkte

In Gruppe A setzte sich zunächst der FC Bayern München mit 20 Toren gegen Gauting und Innsbruck eindrucksvoll an die Tabellenspitze. Dann überraschte MiniCup-Neuling Wacker Burghausen in einem tollen Spiel mit einem 3:2-Sieg gegen die Bayern und sicherte sich dadurch Platz 1 in dieser Gruppe. Gegen den zweiten Premierengast, die SpVgg Greuther Fürth, erreichte das in den Gruppenspielen unbesiegte Burghausen zuvor in einem spannenden Spiel nur ein 2:2-Unentschieden, was aber noch zu einem Punkt Vorsprung in der Tabelle vor dem FC Bayern reichte. Fürth verkaufte sich gegen den Favoriten FC Bayern hervorragend und unterlag nur 1:2. Keinerlei Chancen auf das Halbfinale hatte Wacker Innsbruck. Es reichte nur gegen Gauting zum Sieg.

Endstand Gruppe A
1) SV Wacker Burghausen 14:5 10 Pkte
2) FC Bayern München 24:4 9 Pkte
3) SpVgg Greuther Fürth 13:4 7 Pkte
4) Wacker Innsbruck 3:12 3 Pkte
5) Gautinger SC 1:30 0 Pkte

Von den Würmtaler Vereinen zeigte sich Gastgebger Gauting vorbildlich höflich und luden die Gegner zum Tag der offenen Tür ein, wobei die starken Bayern beim 12:0 bis zur letzten Minute gegen die ehrfurchstvollen Beobachter auf Torejagd gingen. Ganz anders der Planegger Qualifikant. Mit nur sieben Spielern zeigten die Burschen eine tolle Kampfkraft, unterlagen in der starken Gruppe B zunächst den Favoriten TSV1860 München, FC Augsburg und Red Bull Salzburg jeweils denkbar knapp mit einem Tor Unterschied, nur gegen den 1.FC Nürnberg gab es zum Abschluss einen 0:7-Einbruch. Im Spiel um Platz 9 ließ der lanegger „Minikader“ den Gautinger Nachbarn keine Chance und siegte mit 4:0.
Immerhin schafften die Gautinger einen Ehrentreffer. Gegen Burghausen konnte Elias Huber den gegnerischen Torwart überwinden. Planegg verlangte beim 1:2 im ersten Spiel den Löwen alles ab, Tuna Yilmaz brachte sein Team sogar in Führung. Gegen Gauting erzielten Emre Dursun, Emir Yildrim (2) und Kenan Kurt die restlichen Tore für Planegg.

Schon im Halbfinale startete dann die seltene Serie von gleich 4 Derbys, der FC Bayern München zog dem Lokalrivalen durch zwei schnelle Tore den Zahn und siegte souverän mit 3:0. Nach vier Jahren erreichte der FC Bayern damit wieder das Finale, während das Löwenteam, vielleicht auch schon etwas müde durch die anstrengenden Spiele in Gruppe B, kein erfolgversprechendes Mittel gegen die Roten fand.
Eng ging es im zweiten Halbfinale zwischen Wacker Burghausen und Augsburg zu, das am Ende Augsburg in einem packenden Spiel mit 3:2 für sich entscheiden konnte.

In einem ebenso begeisternden Finale siegte Augsburg absolut verdient mit 2:1 gegen die starken Bayern.
Im Würmtalderby setzte sich in den Platzierungsspielen dann Planegg klar gegen Gauting, im österreichischen Duell Red Bull Salzburg gegen Wacker Innsbruck und schließlich im Frankenderby Nürnberg gegen Greuther Fürth durch, was auch für die Topgruppe B spricht. Im einem erneuten großen Fight behielten schließlich im Spiel um Platz 3 die Löwen gegen Wacker Burghausen mit 1:0 die Oberhand.

Abschlusstabelle des 14. Webasto MiniCups:

1) FC Augsburg
2) FC Bayern München
3) TSV 1860 München
4) SV Wacker Burghausen
5) 1. FC Nürnberg
6) SpVgg Greuther Fürth
7) Red Bull Salzburg
8) Wacker Innsbruck
9) SV Planegg Krailling
10) Gautinger SC

Bemerkenswert war der Fairplay-Gedanke der jungen Spieler. So hart es im Spiel teilweise zur Sache ging, vorher und nachher gab es fast immer „Shake-Hands“. Leider ist der Fairplay-Gedanke nicht bei allen Erwachsenen so gut verankert. Manche Besucher fielen durch ihr Benehmen unangenehm auf.

Souverän leiteten die beiden Schiedsrichter Benjamin Junker und Marcel Schäfer die Spiele, Maxi Aichberger und Leo von Rhein organiserten ohne Fehl und Tadel den Spielablauf und sorgten zusammen mit Jugendleiter Robert Stolpa und Bernd Ziehnert, dass der Zeitplan bestens eingehalten werden konnte. Wolfram von Rhein, zusammen mit Robert Stolpa MiniCup-Organisator, moderierte die Veranstaltung.
Annette Platzer versorgte mit den U10-Eltern die Spieler und Gäste vorzüglich mit Essen und Trinken.

Zur Auflockerung veranstaltet der Gautinger SC ein Tippspiel, bei dem die Zuschauer tolle Preise gewinnen konnten. Den Hauptpreis, ein 26-Zoll-Kettler-Juniorenfahrrad, gestiftet vom Radhaus Starnberg-Krailling gewann Nicole Rowland. Ihr Sohn, ein Bayernspieler konnte sich als zukünftiger Fahrer über den Toggewinn freuen. Dank vieler schöner Preise gingen aber auch diejenigen, die knapp „vorbeitippten“, nicht leer aus. Birgit von Rhein wertete wie jedes Jahr das Tippspiel professionell aus.

Unser besonderer Dank gilt neben unserer Schirmherrin, der 1. Bürgermeisterin von Gauting, Frau Dr. Brigitte Kössinger, unserem Namenssponsor Webasto, der Familie Belling mit den Unternehmen Thermozyklus (individuelle, sparsame Heizungssteuerung) und GalerieAtelier BB - Gauting, der Sparkasse München-Starnberg-Ebersberg, der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg, unserem langjährigen Spender des Siegerpreises, Radhaus Starnberg, und allen weiteren Spendern der Preise für unser Fußballtippspiel, der Spezialitätenmetzgerei Boneberger für ihren preisgekrönten Leberkäse sowie dem Gestalter unseres Flyers Rainer Brede, artconcept Werbeagentur GmbH, München.

Bisherige Gewinner:
2015 - FC Augsburg, Gautinger SC (10)
2014 - RedBull Salzburg, Gautinger SC (10)
2013 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (9)
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
So. 07.12.2014 10:00-17:00 E2   Mini Quali Gautinger SC SV Planegg-Krailling qualifiziert
SV Planegg-Krailling qualifiziert sich für 14. Webasto-MiniCup

Daniel Bierofka übergibt die Medaillen

Schon in der Vorrunde musste Planegg in der sehr starken Gruppe A sein ganzes Können zeigen, um die Mitfavoriten SV Waldeck-Obermenzing und FC Memmingen in Schach zu halten. Beide iele endeten 0:0. Da aber Memmingen Waldeck mit 3:0 überraschend klar besiegen konnte, erreichte Planegg den zweiten Platz hinter dem FC Memmingen.
Gegen Eichenau und die einsatzfreudigen Gautinger holte Planegg die dafür notwendigen Siege. Ein Punkt fehlte den spielerisch überzeugenden Waldeckern für den Einzug ins Halbfinale. Der Gautinger SC überrachte im Auftaktspiel mit einem Sieg gegen den FC Eichenau. Torschütze Felix Hofmann erzielte den einzigen Treffer. Gegen Waldeck und Memmingen gab es aber nichts zu holen. Bela Streck sorgte gegen Memmingen beim 1:5 immerhin für den Ehrentreffer. Gegen den späteren Turniersieger steigerte sich der Veranstalter noch einmal deutlich und konnte sogar durch ein Eigentor zunächst ausgleichen, bevor Planegg mit zwei Toren alles klar machte.

In Gruppe B setzte sich der FC Königsbrunn verlustpunktfrei souverän durch. Spannend wurde es in dieser Gruppe beim Duell um Platz 2 zwischen Gilching und Gröbenzell. Im letzten Vorrundenspiel hatte Gilching es dann aber selbst in der Hand, den Konkurrenten in die Schranken zu verweisen. Kurzfristig nach dem Ausgleich der punktlosen Unterpfaffenhofener konnte Gröbenzell noch hoffen, aber dann stellte Gilching mit zwei weiteren Toren den Halbfinaleinzug sicher.
Mit einem spielerisch überzeugenden Team trat auch der TSV Pentenried beim 14. Webasto-MiniCup an. Gegen Gilching trat der Gautinger-Nachbarverein beherzt auf und spielte sich gute Chancen heraus, am Ende siegten die Gilchinger aber glücklich mit 2:1. Auch gegen Königsbrunn erzielte Pentenried zwei Tore. Vier Punkte holte Pentenried durch einen 2:1-Sieg gegen Schlusslicht Unterpfaffenhofen und gegen Gröbenzell (1:1).

Im ersten Halbfinale musste Planegg die nächste schwere Nuss knacken. Durchaus verdient setzten sich die Münchner mit 1:0 durch. Memmingen ließ Gilching keine Chance und zog souverän mit 4:0 ins Finale ein. Umso überraschender war der am Ende sichere 3:1 Sieg von Planegg im Finale. Memmingen schenkte dabei durch einen völlig missglückten Rückpass dem Gegner ein Tor.
In den übrigen Platzierungsspielen ging es teilweise nochmal richtig zur Sache. Im torreichsten Spiel des Turniers sicherte sich Königsbrunn mit 4:3 gegen Gilching Platz 3.
Gröbenzell besiegte gegen Waldeck überraschend mit 2:1 und Gauting musste sich im Lokalderby Pentenried verdient mit 0:2 geschlagen geben.

Ein besonderes Highlight für die U10-Teams war die Siegerehrung. Erhielten sie doch von Löwenlegende Daniel Bierofka die Medaillen ausgehändigt. Er wird aller Voraussicht nach auch beim Finale die Siegerehrung begleiten.

Dank der hervorragenden Schiedsrichterleistungen von Benedikt Junker, Marcel Schäfer und Michael Brenner gab es keine Probleme auf dem Spielfeld. Die Eltern der Gautinger U10 sorgten durch großen persönlichen Einsatz unter der bewährten Führung von Annette Platzer für Küchendienst, leckeren Kuchen, Aufbau- und Abbauarbeiten. Henry und Maxi führten zusammen mit den Jugendleitern Robert Stolpa und Bernd Ziehnert die Turnierregie. Exakt nach Zeitplan lief das Turnier über die Bühne. Wolfram von Rhein, Projektleiter MiniCup, moderierte die Veranstaltung.

Der 1. Vorstand der Fußballabteilung Jens Rindermann erhielt von Kathrin Eichler, GalerieAtelier BB in Gauting, in Vertretung von Herrn und Frau Belling einen großzügigen Scheck als Turnierbeitrag überreicht. Die Mittel sollen der Fußballjugend zugute kommen.

Der Gautinger SC dankt herzlich dem Haupt- und Namenssponsor Webasto, Stockdorf, Hans Belling, ThermoZYKLUS und Birgit Belling GalerieAtelier BB, Gauting, der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg und der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg für die freundliche Unterstützung.

Endklassement:
1) SV Planegg-Krailling
2) FC Memmingen
3) FC Königsbrunn
4) TSV Gilching-Argelsried
5) 1.SC Gröbenzell
6) SV Waldeck-Obermenzing
7) TSV Pentenried
8) Gautinger SC
9) FC Eichenau
10) SC Unterpfaffenhofen

Küchendienst: von 7:30 bis 18:30 Uhr die Eltern der E2 unter der Leitung von Annette
TL: Robert Stolpa & Bernd Ziehnert
DJ: Maxi Aichberger und Spetzl
SR: Bene Junker, Marcel Schäfer, Michael Brenner
Abbau: E2-Trainer mit E2-Eltern
Sa. 18.01.2014 10:00-18:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2004
13. Webasto MiniCup 2014 - Red Bull Salzburg gewinnt erstmals MiniCup

Ein großer Tag für Red Bull Salzburg. Während die „großen“ Bullen zur gleichen Zeit den CL-Sieger FC Bayern München mit 3:0 in der Heimarena besiegten, triumphierten die bärenstarken U10-Junioren im fernen Gauting mit 3:1 gegen den FC Augsburg. Erstmals ging damit der Turniersieg an ein Team aus dem Ausland. Nach dem zweiten Platz im Vorjahr schaffte Red Bull nun die Krönung gegen ein erstaunlich starkes Augsburger Team.

Fast hätte es sogar ein österreichisches West-Derby geben können Qualifikant FC Wacker Innsbruck knüpfte nahtlos an die großartige Qualifikation an und verpasst das Finale nur extrem unglücklich mit 14:15 nach 7m-Schießen! Überhaupt gab es viele knappe, spannende und packende Spiele, sicherlich eines der besten MiniCup-Turniere überhaupt.

Zunächst musste sich in Gruppe A Red Bull im ersten Spiel gegen Premierengast TSG 1899 Hoffenheim mit einem 2:2 zufrieden geben, obwohl die Salzburger schon 2:0 führten. Dann siegten sie mit ihrem überragenden kleinen Wirbelwind sensationell mit 4:0 gegen den FC Bayern München. Auch Gauting hatte beim 5:0 keine Chance. Im vorweggenommenen Finale musste sich Red Bull in einem packenden Spiele mit einem 1:1 gegen Augsburg begnügen. Augsburg blieb ebenfalls ohne Niederlage in der Vorrunde, gibt aber einen weiteren Punkt gegen den FC Bayern ab. Dank des besseren Torverhältnisses erreichten Red Bull als Gruppenerster und der FC Augsburg das Halbfinale. Der FC Bayern München startete schwach und gab nach dem 0:0 gegen Augsburg und der klaren Niederlage gegen Salzburg einen Punkt zu viel ab, um noch Chancen auf das Halbfinale zu haben. Die TSG 1899 Hoffenheim trotzte immerhin dem späteren Turniersieger ein Unentschieden ab und belegte nach einem hohen Sieg gegen Gauting, aber auch einer klaren Niederlage gegen Bayern den 4. Platz. Für die Heimmannschaft gab es wenig zu holen. Beim 1:4 gegen Augsburg verteidigte Gauting aber fast 5 Minuten gut, bis Augsburg in Führung gehen konnte. Das einzige Mädchen im gesamten Teilnehmerfeld, Juliana Kottbauer, gelang nicht nur das erste Tor für Gauting, sondern sie konnte auch gegen Hoffenheim nachlegen. Trotz Gautings „Bester“ reichten am Schluss die Kräfte nicht mehr und das Würmtalteam unterlag mit 1:7.

Endstand Gruppe A
1. Red Bull Salzburg 10:3 8 Pkte
2. FC Augsburg 7:2 8 Pkte
3. FC Bayern München 10:4 7 Pkte
4. TSG 1899 Hoffenheim 7:10 4 Pkte
5. Gautinger SC 2:21 0 Pkte

Dramatisch ging es in Gruppe B zu. Qualifikant FC Wacker Innsbruck spielte zunächst sensationell auf und besiegte die Favoriten Nürnberg (2:1) und Stuttgart (3:2) in zwei tollen Spielen, dann unterlagen sie wider Erwarten gegen die Löwen 1:2 und kamen gegen die SpVgg Unterhaching in einem echten Krimi nur zu einem 3:3, wobei Haching sogar 3:2 führte. Titelverteidiger VfB Stuttgart startete mit einem knappen 1:0 gegen 1860, siegte dann nach der Niederlage gegen Innsbruck sicher 3:1 gegen Haching. Im entscheidenden Spiel gegen Nürnberg musste Stuttgart eigentlich gewinnen, glaubten doch viele an einen anschließenden Sieg von Innsbruck gegen Unterhaching im allerletzten Gruppenspiel. Aber Nürnberg ließ kein Gegentor zu, sodass ein 0:0 das Ausscheiden bedeutet hätte, da die Cluberer das bessere Torverhältnis aufwiesen. Nach dem Punktverlust von Wacker hatten aber plötzlich drei Teams jeweils 7 Punkte. Da schreibt das Reglement eine 3er Tabelle vor, in der nur die Partien dieser Teams gezählt werden. Hier hatte Wacker beide Gegner besiegt und Stuttgart mit 2:3 gegenüber Nürnbergs 1:2 ein Tor mehr erzielt. Bitter für den Club, Glück für die Schwaben.

Endstand Gruppe B
1. FC Wacker Innsbruck 9:8 7 Pkte
2. VfB Stuttgart 6:4 7 Pkte
3. 1. FC Nürnberg 9:3 7 Pkte
4. TSV 1860 München 4:5 6 Pkte
5. SpVgg Unterhaching 6:14 1 Pkte

Im ersten Halbfinale setzte sich Red Bull souverän gegen Stuttgart durch. Den schnellen Spielzügen konnten die Schwaben bis auf einen Gegentreffer nichts entgegensetzen. Im Megamega-Krimi Dramatik pur im zweiten Halbfinale zwischen Wacker Innsbruck und Augsburg. 2.2 nach 12 Minuten und dann das längste 7m-Schießen in der 13jährigen MiniCup-Geschichte: Erst mit dem 13. Schuss (!) konnten die Augsburger jubeln.

Eine klasse Partie zeigte Gauting dann im Spiel um Platz 9. Der GSC lag schon 0:3 zurück als Paul Werber und Tom Röhrig noch auf 2:3 verkürzten. Großen Respekt verdiente der Auftritt der wackeren Gautinger Truppe mit Trainer Steffen Groschup und Gerhard Neunteufl. Hoffenheim verabschiedete sich mit Platz 7 gut mit einem 1:0 gegen die enttäuschten Löwen, der FC Bayern musste sich trotz klarem 4:1 im Platzierungsspiel gegen Nürnberg mit Platz 5 zufriedengeben. Wo Wacker Innsbruck antrat, wurde es fast immer unglaublich spannend. Zum zweiten Mal ging es im Spiel um Platz 3 nach einem 1:1 nach der regulären Spielzeit ins 7m-Schießen und wie schon im Halbfinale unterlagen die Innsbrucker, diesmal mit 3:4. Somit sicherte sich der VfB Stuttgart noch den dritten Platz. In einem würdigen Finale überzeugten dann die schnellen Salzburger mit wunderbaren Spielzügen die Zuschauer und besiegten die Super-Augsburger mit 3:1.

Hans Belling (Thermozyklus) überreichte den Teilnehmern die verdienten Medaillen und Pokale. Ein phantastischer 13. Webasto MiniCup weckt schon wieder große Erwartungen. Für die 14. Ausgabe am 24.01.2015.

Souveräne leiteten die beiden Schiedsrichter Benni Junker und Vedran Alilovic die Spiele, Tobias Empl und Leo von Rhein führten sieben Stunden ohne Fehl und Tadel durch das Spielprogramm, Annette Platzer versorgte mit den U10-Eltern die Spieler und Gäste bestens mit Essen und Trinken.

Zur Auflockerung veranstaltet der Gautinger SC ein Tippspiel, bei dem die Zuschauer tolle Preise gewinnen konnten. Die beiden besten Tipper (74 Tore in der Vorrunde, die niedrigste bisherige Zahl überhaupt spricht auch für die Spannung bei vielen Partien) mussten um den Hauptpreis, ein voll ausgestattetes Kettler-Jugendfahrrad vom Radhaus Starnberg-Krailling gestiftet, losen. Der „Verlierer“ ging aber mit zwei Eintrittskarten für das Spiel FC Augsburg- Hannover 96 zufrieden aus der Halle.
Dank vieler schöner Trostpreise gingen aber auch die, die kein Losglück hatten oder knapp „vorbeitippten“, nicht leer aus. Birgit von Rhein managte wie jedes Jahr das Tippspiel professionell.

Die Gautinger Spieler nahmen besonders intensiven Abschied von den Hoffenheimer Kinder, die sie in der Nacht zuvor beherbergt hatten. Die U10-Eltern haben hervorragenden Anteil am Ablauf dieses Turniers. Hanns Gröner, Video- (Vereinsfilme!) und Fotoexperte, sorgte für wunderbare Bilddokumente, die Sie auf unserer Homepage sehen können.

Unser besonderer Dank gilt neben unserem Namenssponsor Webasto, Thermozyklus (individuelle, sparsame Heizungssteuerung), GalerieAtelier BB - Gauting, der Sparkasse München-Starnberg-Ebersberg, der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg, unserem langjährigen Spender des Siegerpreises, Radhaus Starnberg, und allen weiteren Spendern der Preise für unser Fußballtippspiel, der Spezialitätenmetzgerei Boneberger für ihren preisgekrönten Leberkäse sowie dem Gestalter unseres Flyers Rainer Brede, artconcept Werbeagentur GmbH, Neuried.

Endstand
1) Red Bull Salzburg (2)
2) FC Augsburg (3)
3) VfB Stuttgart (1)
4) FC Wacker Innsbruck (Q)
5) FC Bayern München (5)
6) 1.FC Nürnberg (4)
7) TSG 1899 Hoffenheim (*)
8) TSV 1860 München (7)
9) SpVgg Unterhaching (6)
10) Gautinger SC (9)

Die Spieler des 13. Webasto MiniCups

TSG 1899 Hoffenheim: Max Weiss, Juan Fassbinder, Tom Bischoff, Lukas Peterson, Pepe Lorenz, David Jurkic, Melkamu Frauendorf, Michael Gök, Emre Bulut, Jens Gölder, Jonas Ullmeyer

FC Augsburg: Niklas Berger, Luca Binswanger, Richard Gumpinger, Luca Kellner, Benjamin Krist, Luca Rossa, Noa-Gabriel Simic, Tim Simmoleit, Wickie Simon, Fabian Wittmann, Lennox Zafran, Jonas Özdemir, Markus Lück (Trainer), Jonas Heinrich (Co-Trainer)

Wacker Innsbruck: Benedikt Huber, Ronas Kaygisiz, Elias Ortner, Finn Örley, Reinaldo Ribeiro Silva, Tizian Scharmer, Benjamin Schmiederer, Jakob Singer, Tolga Turan, Maximilian Unterkircher, Yannick Vötter, Robert Voit (Trainer), Florian Berger (Co-Trainer)

TSV 1860 München: Gerhard Mastrodonato (Trainer), Nathan Winkler, Tobias Horn, Dumitru Canea-Rares, Lorend Rexhepi, Berkan Toksöz, Paul Schumann (Trainer), Florian Bosch, Mansour Ouro-Tagha, Moritz Hohmann, Niclas Groß, Quirin Hausdorf, Alexander Waldschütz

FC Bayern München: Daniel Mömkes (Betreuer), Kay Altenstein (Trainer), Dennis Polat, Yusuf Kubadayi, Yamin H-Wuld, Marius Wörl, Aleksander Pavlovic, Santiago Ghigani, Antonius von Gleichenstein, Luis Hoti

VfB Stuttgart: Johanna Jüngling (Betreuerin), Sasa Janic (Cheftrainer), Malte Boven (Co-Trainer), Werner Jüngling (Betreuer), David Vasic, Salman Ünlüyol, Isak Samardzic, Florian Pursche, Luis Damasio-Ribeiro, Michel Schwarz, Ben Auer, Luca Schill, Elisio Widmann

Red Bull Salzburg: Marco Rottensteiner, Tobias Christofori, Dijon Kameri, Silvio Jovic, Benjamin Atiabou, Konstantin Gertig, Alex Dressl, Johannes Slatin, Christoph Holzer (Betreuer), David Kalfic, Dario Bijelic, Tim Saller, Andreas Bauchinger, Jakob Clement, Robert Gierzinger (Trainer)

1.FC Nürnberg: Jörg Stöckert (Trainer), Bernd Reindl (Co-Trainer), Dario Marcinkovic, Jakob Götz, Jakub Mintal, Nico Zietsch, Björn Benke (Koordinator), Tanyel Deliboyraz, Pepe Brekner, Niclas Rautinger, Luca Englhard, Daniel Shuranov, Elias Herger

SpVgg Unterhaching: David Sibila, Tony Berger, Tobias Prokert, Vito Liuzza, David Hell, Luis Schulze, Kerian Wohlfahrt, David Vidovic, Nikita Graf, Emanuel Sopi, Marcos Hones, Herbert Wohlfahrt (Trainer), Oliver Sölch (Torwart-Trainer)

Gautinger SC: Gerhard Neuteufl (Betreuer), Steffen Groschup (Trainer), David Müller, Tom Röhrig, Benedikt Hagl, Nikolas Groschup, Paul Werber. Marcus Zimmer, Noah Bertol, Juliana Kottbauer, Mika Neubauer, Florian Siegel

Bisherige Gewinner:
2013 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (9)
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
Sa. 30.11.2013 09:30-17:30 E2   Mini Quali Gautinger SC Wacker Innsbruck qualifiziert
Wacker Innsbruck qualifiziert sich für den 13. Mini-Cup in spektakulärem Finale gegen FC Memmingen

In einem der besten und spannendsten Finals der bisherigen Qualifikationsturniere beim Gautinger MiniCup setzte sich Innsbruck denkbar knapp im Finale gegen die starken Memminger durch. 0:2 lag Wacker Innsbruck bereits zurück, drehte das Spiel zum 3:2, kassierte im Gegenzug das 3:3, ging noch einmal mit 4:3 in Führung, aber in letzter Sekunde des 12 Minutenspiels schafften die Schwaben noch den Ausgleich im umkämpften Finale ... und das ohne Wechselspieler.Im entscheidenden 7m-Schießen vergab Memmingen den ersten Ball, ansonsten vergab kein Schütze mehr einen Ball. Der Torhüter der Tiroler versetzte sein Team schließlich mit dem letzten verwandelten 7m in grenzenlose Jubelstimmung (s. Bild), während die tapferen Memminger eine unendlich bittere Niederlage verdauen mussten. Beide Teams hätten den Einzug ins Finale am 18. Januar 2014 in Gauting verdient. Somit werden erstmals am 18.1. zwei österreichische Teams in Gauting antreten, Red Bull Salzburg und Wacker Innsbruck.

In Gruppe A gab sich Innsbruck in der Vorrunde keine Blöße und sicherte sich souverän verlustpunktfrei den ersten Platz. Dahinter nahmen sich die Teams gegenseitig die Punkte weg, sodass der FC Königsbrunn mit nur zwei Siegen Gruppenzweiter wurde. Die starken Germeringer vergaben die Chance auf den Einzug ins Halbfinale durch eine 1:2 Niederlage gegen Planegg. Sie mussten dann auch noch Eichenau in der Tabelle den Vortritt lassen, nachdem das direkte Duell 1:1 ausging und Eichenau den besseren Torquotienten aufwies. Planegg blieb nur der letzte Platz in Gruppe A.

Ein Dreikampf fand in Gruppe B zwschen Memmingen, Fürstenfeldbruck und Gilching statt. Während Memmingen sich nur mit Bruck die Punkte teilte, verlor Fürstenfeldbruck in einem Schlüsselspiel 3:4 gegen die groß aufspielenden Gilchinger. Da die Brucker die Scharte gegen Memmingen nicht auswetzen konnten, zog Gilching überraschend ins Halbfinale ein. In den Dreikampf konnten Gröbenzell und Unterpfaffenhofen nicht eingreifen. Im Spiel gegeneinander trennten sie sich gerecht 2:2, wodurch sich Unterpfaffenhofen durch das bessere Torverhältnis Platz 4 sicherte.

In den Halbfinals hatte aber weder Königsbrunn gegen Memmingen (1:9) noch Gilching gegen Wacker Innsbruck (0:8) den Hauch einer Chance.

In den Platzierungsspielen sicherte sich Gilching einen exzellenten dritten Platz und war damit das beste Regionalteam. Fürstenfeldbruck blieb mit seinem spielerisch sehr starken Team und nur einer Niederlage am Ende nur Rang 5.

Um Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden, stand kein Gautinger Team beim Quali auf der Teilnehmerliste. Sicherheitshalber standen die GSC U10-Junioren aber bereit, falls einer der Teilnehmer z.B. aufgrund der winterlichen Witterung nicht hätte anreisen können.

Der Gautinger SC dankt herzlich dem Hauptsponsor Webasto, der Kreissparkasse Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg, der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg.

Abschlussplatzierungen:
1) Wacker Innsbruck
2) FC Memingen
3) TSV Gilching-Argelsried
4) FC Königsbrunn
5) SC Fürstenfeldbruck
6) FC Eichenau
7) SV Germering
8) SC Unterpfaffenhofen
9) SV Planegg-Krailling
10) 1.SC Gröbenzell

Wacker Innsbruck: Benedikt Huber, Ronas Kaygisiz, Elias Ortner, Finn Örley, Reinaldo Ribeiro Silva, Tizian Scharmer, Benjamin Schmiederer, Jakob Singer, Tolga Turan, Maximilian Unterkircher, Yannick Vötter. Trainer Robert Voit, Co-Trainer Florian Berger
Sa. 19.01.2013 10:00-18:00 E2   Mini CUP Gautinger SC Platz 9 für GSC Jg. 2003
12. Mini Cup (Jg. 2003)
Nach 2006 holte sich der VfB Stuttgart zum zweiten Mal den Siegerpokal beim Imtech Mini Cup. In einem spannenden Finale siegte der VfB verdient mit 2:1 gegen Red Bull, die zum ersten Mal ins Finale vordrangen.

Besonders dramatisch gestaltete sich zuvor die Vorrunde:
In beiden Gruppen lagen nach Punkten gerechnet jeweils gleich drei Teams auf einem Halbfinalplatz. Erst durch Kreuztabellen und Torvergleich unter diesen Teams konnten die ersten Zwei jeder Gruppe ermittelt werden.
Bei Gruppe A ging es dabei um Platz 1 bis 3. Den Gruppensieg sicherten sich überraschend die spielstarken Augsburger, die Nürnberg 3:0 besiegten und gegen Bayern nur knapp mit 1:2 unterlagen. Mit einer sensationellen Leistung schlug der Club den FC Bayern mit 3:0 und verdrängte den vierfachen MiniCup-Sieger sogar nur auf Platz 3 in Gruppe A. Zum ersten Mal seit 12 Jahren waren die Bayern aufgrund des schlechteren Torverhältnisses damit nicht im Halbfinale. Dank eines 2:0 Sieges gleich im ersten Turnierspiel gegen Gauting wurde der VfR Aalen 4. in dieser Gruppe vor dem punktelosen Gastgeber Gauting. Immerhin schaffte Gauting ein Tor gegen den Club (1:6) und schlug sich auch wie im Vorjahr mit 0:4 sehr achtbar gegen den FC Bayern.

In Gruppe B holte der VfB Stuttgart zwar die maximale Punktzahl, musste aber hart kämpfen, um die von Francisco Copado glänzend eingestellten Unterhachinger 1:0 zu besiegen. Gegen den späteren Finalisten Red Bull kamen die Schwaben auch in der Gruppenphase nicht über ein 2:1 hinaus. Die Münchner Löwen wollten dann ihre letzte Chance nützen, aus eigenen Kräften das Halbfinale zu erreichen, unterlagen aber trotz großem Einsatz gegen den VfB mit 0:1, was leider nur den letzten Platz in der Kreuztabelle um Platz 2 bis 4 in Gruppe B ausmachte. Hier waren die Salzburger die glücklichen und schafften den Sprung ins Halbfinale. Zwar unterlagen sie 1:2 gegen die SpVgg Unterhaching, siegten aber klar mit 3:0 gegen die Löwen. 1860 gewann wiederum 1:0 gegen Unterhaching, aber mit dem schlechtesten Torverhältnis aller nach Punkten gleichen Teams reichte es hinter dem Gruppensieger Stuttgart am Ende nur zum 4. Platz in Gruppe B. Keine Chance hatte der SV Planegg-Krailling, der mit 0 Punkten und 0 Toren hier den letzten Platz belegte.

Während der körperlich und spielerisch starke VfB Stuttgart auf dem Weg zu seinem 2. MiniCup-Titel dem Club mit 5:0 im Halbfinale keine Chance ließ, musste Red Bull Salzburg bis zum Schluss zittern, ehe sich die Österreicher gegen die ebenfalls überzeugenden Augsburger mit 1:0 für das Finale durchsetzten.

In den Platzierungsspielen gab es dann im Derby Gauting gegen Planegg in der normalen Spielzeit weder Tore noch einen Sieger. Erst mit dem sechsten Siebenmeter sicherte sich Gauting den 9. Platz. Die Gastgeber verkauften sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten in diesem Turnier teuer und Trainer Franz Kiener konnte mit dem Auftritt seiner Jungs zufrieden sein.

Die Löwen, etwas unglücklich nur für das Spiel um Platz 7 qualifiziert, ließen dem VfR Aalen mit 5:0 keine Chance. Für die Aalener aber ein tolles Erlebnis, in einem Turnier gegen Bayern, Nürnberg, Augsburg und 1860 spielen zu dürfen.

Wenigstens Platz 5 holten dann die Bayern mit 2:0 standesgemäß im Stadtderby gegen die SpVgg Unterhaching. Der Qualifikant spielte hier ein tolles Turnier. Der 6. Platz ist aller Ehren wert. Und auch Ex-Bayern-Star Hasan Salihamdzic, der seinen Sohn aufmerksam beobachtete, wird mit der Leistung der Hachinger wohl zufrieden gewesen sein.

Im Spiel um Platz 3 ging es zum zweiten Mal ins 7m-Schießen. Nach spannenden 12 Minuten entschieden dann die Nerven der Nürnberger U-10-Junioren, wer den „kleinen“ Pokal gewann. Die Augsburger krönten ihre exzellente Turnierleistung und gewannen mit 5:3.

Hervorragend auch die Leistung der drei Schiedsrichter Benni Junker, Marcel Schäfer und Vedran Alilovic.

Zur Auflockerung veranstaltet der Gautinger SC ein Tippspiel, bei dem sich die Zuschauer außerordentlich treffsicher zeigten. Gleich 8 Teilnehmer tippten die in der Vorrunde erzielte Gesamttorzahl richtig. So musste das Los entscheiden, wer die von Imtech gesponserten 3x2 VIP-Karten eines Bayernspiels in der Allianzarena sehen durften. Dank vieler schöner Trostpreise gingen aber auch die, die kein Losglück hatten oder knapp „vorbeitippten“, nicht leer aus.

Die Schirmherrin, Bürgermeisterin Brigitte Servatius, eröffnete wie gewohnt das Turnier. Trotz winterlicher Straßenverhältnisse waren alle Mannschaften pünktlich eingetroffen. Imtech Direktor Anton Jakobus, Vertreter des Turniersponsors, traf aufgrund von Flugausfällen in London, erst zur Siegerehrung ein.

Der Gautinger SC bedankt sich herzlich bei Sponsor Imtech für die großartige Unterstützung des MiniCups und des Tippspiels sowie bei der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg und der VOLKSBANK RAIFFEISENBANK Starnberg-Herrsching-Landsberg. Herzlichen Dank auch an Kinderarzt Dr. Simon Mayer aus Gauting, der einen Spieler des 1.FC Nürnberg bestens verarzten konnte.

Mütter und Väter der U10 Junioren sorgten unter der Regie von Annette Platzer für das Wohl der Gäste und Kinder. Die Metzgereien Boneberger und Hollerbach steuerten leckeren Leberkäse bei. Dank gebührt auch artconcept aus Martinsried für die Gestaltung des MiniCup–Flyers und den zahlreichen Sponsoren der Sachpreise für das Tippspiel.

Der Gautinger SC freut sich, dass der Wechsel bei der 12.Turnierausgabe vom U9- zum U10-Turnier trotz deutlicher zeitlicher Vorverlegung so gut geglückt ist und wird auch in Zukunft den Wettbewerb für diesen Jahrgang beibehalten. Weiter geht es beim 13. Imtech MiniCup mit dem Quali am 8.12.2013 und dem Finale am 18.1.2014 in Gauting. Dann ist der Jahrgang 2004 dran.

Endplatzierung des 12. MiniCups 2013:
1) VfB Stuttgart (2)
2) RedBull Salzburg (5)
3) FC Augsburg (6)
4) 1.FC Nürnberg (4)
5) FC Bayern München (3)
6) SpVgg Unterhaching (Q)
7) TSV 1860 München (*)
8) VfR Aalen (9)
9) Gautinger SC (8)
10) SV Planegg-Krailling (10)

VfB Stuttgart
Julien Neufeld, Elidon Cenaj, Jakov Suver, Thomas Kastanaras, Loris Portella, Torben Hohloch, Pasquale Siena, Emre Durak sowie Holger Winkler (Trainer), Frederik Gluding (Koordinator), Werner Jüngling (Co-Trainer), Johanna Jüngling (Betreuerin)

Red Bull Salzburg
Daniel Weiss, Dino Omerovic, Mario Ganser, Rudolf Schlosser, Kilian Klimitsch, Haris Orascanin, Emir Ozan, Edvin Mahmuljin, Lorenzo Coco, Amar Hasanovic, Nino Lesjak, Erwin Burzic, Emre Ozan sowie Robert Gierzinger (Trainer) und Christoph Holzer (Betreuer)

FC Augsburg
John Aßbeck, Ben Brunner, Dejan Djurasinovic, Anthony Kabatas, Colin Kastner, Luca Kellner, Benjamin Krist, Luca Lenz, Behar Neziri, Jonas Özdemir, Maximilian Pletschacher, Fabian Rosner, Luca Rossa, Manuel Schmid, Wickie Simon, Emilio Tomac, Tobias Ullmann, Gabriel Vidovic, Fabian Wessig, Lukas Winterhalter, Fabian Wittmann sowie das Trainerteam: Markus Lück, Günther Kergel und Thomas Wiesmüller

1.FC Nürnberg
Frans Krätzig, Murat Aydin, Gabriel Marusic, Moritz Happ, Lennart Reinsch, David Udogu, Johannis Zimmermann, Enrique Barta, Gabriel Glöckner, Luca Denk, Timo Kräfter, Malik Bilgivar sowie Musa Karacetin (Trainer), Ozan Karacetin (Co-Trainer) und Björn Benke (Koordinator)

FC Bayern München
David Schmid, Paul Müller, Deniz Haimerl, Brandon Happi Monthe, Martin Misovski, Lennart Staudigl, Leart Ajeti, Federico Vigano, Ben Hennig, Arian Kurmehaj, Stefan Klos (Trainer) und Ben Diehl (Co-Trainer)

SpVgg Unterhaching
Raif Tanriverdi, Nick Salihamidzic Copado, Sinan Scheuermann, David Grujic, Kevin Mertes, Paul Schemat, Moritz Sarfert, Leonard Palokaj, Paul Freihaut, Angelo Brückner, Jannik Ast, Lucas Copado sowie das Trainerteam: Francisco Copado, Heico Kleinschmidt, Oliver Sölch

TSV 1860 München
Marc Perkuhn, Dikeni-Rafid Salifou, Damjan Dordan, Philipp Zech, Robert Manole, Raphael Wach, Max Lamby, Maximilian Rothdauscher, Vito Kreuzpaintner, Ben Westermeier sowie Gerhard Mastrodonato (Trainer) und Tobias Schäffler (Co-Trainer)

VfR Aalen
Ines Husic, Julian Berndt, Vladimir Skrobot , Simar Aybaci, Denis Kukic, Ömer Kizilgecit, Johannes Stegmeier, Spasel Khan, Ben Fleck, Andreas Schnegelberger, Sammy Özkoc, Torben Stuck, Kevin Gandolfo, Lukas Hägele, Elijah Nur

Gautinger SC
Donard Kastrati, Max Hofmeister, Tim Fülle, Benedikt Aichberger, Alexander Kühlbach, Xaver Viernekäs, Niklas Schapperer, Jonas Weingart, Leo Prislin, Johannes Scham, Felix Klingenstein, Manuel Heumann, Max Joos sowie Franz Kiener (Trainer) und Christian Hofmeister (Betreuer)

SV Planegg-Krailling
Lorenz Mößlang, Albin Tapalli, Julius Vizedum, Nicklas Rittenbruch, Felix Thiessen, Vincent Kausche, David Robert, Nico Natzer, Benjamin Jakobs, Luca Gentili, Jannes Löscher, Benedikt Maier und Horst Maier (Trainer)

Bisherige Gewinner:
2012 - Hertha BSC Berlin, Gautinger SC (8)
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
So. 02.12.2012 10:00-17:00 E2   Mini Quali Gautinger SC SpVgg Unterhaching qualifiziert
SpVgg Unterhaching qualifiziert sich souverän für den 12. Mini Cup am 19. Januar 2013

Mit einen furiosen Endspurt und einem hellwachen Dreifachtorschützen setzte sich der große Favorit des Turniers mit 5:1 im Finale souverän gegen den VfL Kaufering beim Qualifikationsturnier des 12. Imtech-MiniCups für U10-Junioren durch und qualifizierte sich für den letzten freien Platz am 19.01.2013, wo es dann u.a. gegen Bayern München, VfB Stuttgart, 1.FC Nürnberg, FC Augsburg, TSV 1860 München, VfR Aalen, Red Bull Salzburg geht.

In Gruppe A erreichte das Unterhachinger Team von Exprofi Francisco Copado ebenso wie der TSV 1860 Rosenheim in Gruppe B das Halbfinale ohne Punktverlust. In der schwereren Gruppe musste Unterhaching aber alles Können aufbieten, um Eichenau und die spielstarken Kauferinger in Schach zu halten.

Das Gruppenspiel Unterhaching gegen Kaufering, dramaturgisch perfekt am Schluss der Hinrunde, war entscheidend für den Gruppensieg. Kaufering führte vor diesem Spiel dank großartig herausgespielter Tore sogar aufgrund des besseren Torverhältnisses diese Gruppe an. Im entscheidenden Spiel sorgte Unterhaching aber dafür, dass sich die Kauferinger nicht mehr so entfalten konnten wie zuvor und siegte verdient mit 2:0. Dritter der Gruppe A wurde der FC Eichenau, die Pech hatten, ausgerechnet gegen die beiden späteren Finalisten schon in der Vorrunde antreten zu müssen. Da nützte leider auch der stimmgewaltige Anhang nichts, der das Team meisterlich unterstützte. Unterpfaffenhofen und Gröbenzell konnten in Gruppe B nicht ganz mithalten; im direkten Vergleich trennten sie sich in einem spannenden Spiel 2:2.

Erstmals in 12 Jahren passierte der Worst Case: Ein Team erschien nicht! Der geladene TSV Gilching-Argelsried tauchte aus unerklärlichen Gründen nicht auf. Dank Trainerteam Christian Hofmeister und Franz Kiener trommelte der Gautinger SC schnell seine U10 zusammen, sodass es zu keiner Wettbewerbsverzerrung kommen konnte. Ohne Vorbereitung schaffte das bereits für das Finale qualifizierte Gastgeberteam sogar den dritten Platz in Gruppe B. Da die Gautinger aber außer Konkurrenz mitspielten, traten sie zum Schluss auch nur im Spiel um Platz 9 an, das sie mit 2:1 gegen Gröbenzell gewannen. Rosenheim musste in dieser Gruppe nur im Spiel gegen Germering bis zum Schluss kämpfen, um mit 3:2 die verdienten Punkte einzufahren. Hinter den souveränen Chiemgauern sicherte sich Starnberg unangefochten den zweiten Platz.

Im Halbfinale war dann aber für die Gautinger Seenachbarn Schluss. Gegen den späteren Sieger unterlag der FT Starnberg mit 0:2. Kaufering ließ Rosenheim im zweiten Halbfinale keine Chance und siegte in einem tollen Spiel mit 4:2.

Ein besonderes Highlight war die Anwesenheit von Ex-Bayern Star und Championsleague-Sieger Brazzo, Hasan Salihamidzic der sich liebenswürdigerweise zusammen mit Franscico Copado beim Mannschaftenbild aller Spieler dazugesellte.

Annette Platzer sorgte wieder während des siebenstündigen Turnierverlaufs zusammen mit den Eltern der U10 für reichlich Essen und Trinken für die Gäste. Großer Dank auch an die fleißigen Mütter und Väter beim Auf- und Abbau. Ohne das Engagement der „GSCler“ könnten wir nicht dieses Hallenhighlight auf dem erwartet hohen Niveau bereits das 12.Jahr halten.

Ex-Verbandsschiedsrichter Benedikt Junker und Marcel Schäfer sorgten mit souveränen Schiedsrichterleistungen dafür, dass sich die Kinder auf ihr Spiel konzentrieren konnten.

Großer Dank gilt vor allem dem Turniersponsor Imtech, der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg und der VOLKSBANK RAIFFEISENBANK Starnberg-Herrsching-Landsberg.

Endstand Qualifikationsturnier 12. Imtech-MiniCup des Gautinger SC
1) SpVgg Unterhaching (Qualifikant)
2) VfL Kaufering
3) TSV 1860 Rosenheim
4) FT Starnberg 09
5) FC Eichenau
6) SV Germering
7) SC Unterpfaffenhofen
8) SC Deisenhofen
9) 1.SC Gröbenzell
Gautinger SC (außer Konkurrenz)
Sa. 28.01.2012 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 8 für GSC Jg. 2003
11. Mini Cup (Jg. 2003)
Hertha BSC gewinnt packendes Finale
In einem hart umkämpften Turnier der U9-Junioren (Jg. 2003) setzte sich Hertha BSC Berlin in einem spannenden Finale mit 3:2 gegen den VfB Stuttgart durch.

Dabei mussten sich die Hauptstädter zuerst in der schweren Gruppe A durchsetzen. Im ersten Turnier-Highlight erreichte die Hertha gegen das bärenstarke Team von Red Bull Salzburg nur ein 2:2. Auch Gauting hielt mit einer couragierten Leistung lange mit und konnte nach der 1:0 Hertha-Führung auch noch zum 1:1 ausgleichen, ehe die feinen Techniker Leon Wegener, Bennet Kluge und der überragende Torben Rhein zum Ende der Partie einen standesgemäßen 5:1Sieg einspielten. Gegen das Juniorteam Aalen ließ die Hertha beim 6:0 nichts anbrennen. Im Topspiel siegte die Hertha gegen Bayern in einem spektakulären Spiel etwas glücklich mit 2:1 und sicherte sich dadurch den ersten Platz. Wie Berlin tat sich der FC Bayern extrem schwer gegen die ebenfalls technisch sehr versierten Salzburger. Der 1:0 Sieg war etwas schmeichelhaft. Aalen und Gauting hatten erwartungsgemäß keine Chance gegen den Rekordsieger beim Imtech-MiniCup. Durch das 1:2 gegen Hertha wurde Bayern Zweiter der Gruppe A.
Der Gastgeber überzeugte in allen Spielen durch eine starke kämpferische und auch spielerische Leistung. Im Eröffnungsspiel gegen die Auswahl aus Aalen egalisierte Gauting ein 0:2 durch Tore von Max Hofmeister und Johannes Scham, der auch im zweiten Spiel gegen Hertha mit einem tollen Einsatz sogar den Ausgleich erzielte, bevor die Ballkünstler das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehten. Auch beim 0:4 gegen den FC Bayern zeigte Gauting eine sehr gute Leistung. Über die Hälfte der Spielzeit ließen die Gautinger keinen Treffer des FC Bayern zu. Gegen Red Bull Salzburg, das durchaus mit etwas mehr Glück das Turnier hätte gewinnen können, ließen dann die Kräfte nach und Xaver Viernekäs, der zwischenzeitlich mit Benedikt Aichenberger die Torwartposition gewechselt hatte, musste trotz couragierter und sehr gute Leistung 8 Mal hinter sich greifen. Die im Vergleich zum VFR Aalen knapperen Spiele gegen Hertha und Bayern sorgten am Ende dafür, dass Gauting Platz 4 in Gruppe A belegte.

Gruppe A: Punkte
1) Hertha BSC Berlin 10
2) FC Bayern München 9
3) RedBull Salzburg 7
4) Gautinger SC 1
5) Juniorteam Aalen 1

In Gruppe B marschierte der VfB Stuttgart souverän mit 4 Siegen durch. 5:0 gegen Augsburg, 12:0 gegen den SV Planegg-Krailling und 5:2 gegen den Vorjahressieger 1.FC Nürnberg; am schwersten taten sich die Schwaben noch gegen den starken Qualifikanten SC Fürstenfeldbruck, um mit 3:1 zu gewinnen.
Platz 2 sicherte sich der Club, der gegen Augsburg beim 0:0 noch zwei weitere Punkte abgab. Der SC Fürstenfeldbruck komplementierte seine insgesamt sehr guten Leistungen durch ein 2:2 im letzten Spiel gegen Augsburg und erzielte insgesamt ein positives Torverhältnis. Vollkommen chancenlos war der zweite regionale Vertreter, der SV Planegg-Krailling in diesem Turnier.

Gruppe B: Punkte
1) VfB Stuttgart 12
2) 1.FC Nürnberg 7
3) FC Augsburg 5
4) SC Fürstenfeldbruck 4
5) SV Planegg-Krailling 0

Für klare Ergebnisse sorgten Hertha und Stuttgart in den Halbfinals. Nürnberg war beim 0:4 gegen Berlin chancenlos und Bayern unterlag gegen die starken Stuttgarter mit 0:3.

In den Platzierungsspielen zeigten einmal mehr die Gautinger eine gute Leistung gegen den SC Fürstenfeldbruck, wenn auch das Tor von Johannes Scham den Sieg der Brucker nicht verhindern konnte. In einer sehr knappen, ausgeglichenen Partie konnten sich die Fürstenfeldbrucker mit 2:1 durchsetzen. Red Bull deutete noch einmal beim 5:0 gegen Augsburg an, was vielleicht drin gewesen wäre, wenn nicht die unglückliche Niederlage gegen Bayern oder das Unentschieden gegen Hertha gewesen wären. Bayern besiegte den Club mit 2:1 und sorgte damit dafür, dass zumindest ein Pokal zum Gepäck der Roten dazukam.

Im Finale, in dem die beiden Teams ihre letzten Kräfte mobilisierten, ging es hin und her. Das 1:0 der Hertha drehte Stuttgart in ein 2:1, ehe Hertha die entscheidenden Tore setzte und den Sieg geschickt über die 12 Minuten brachte. Nach Platz 2 im Vorjahr krönte Berlin somit schon die zweite Teilnahme mit einem Turniersieg.

Torwart Lennart Stieger, FC Bayern München, wurde als bester Torhüter ausgezeichnet. Neben dem Siegerpokal durfte Berlin auch noch die Auszeichnung für den besten Spieler des Turniers und den Pokal für den Torschützenkönig mitnehmen, die beide der überragende Torben Rhein gewann.

Endplatzierung des 11. MiniCups:

1) Hertha BSC Berlin (2)
2) VfB Stuttgart (5)
3) FC Bayern München (3)
4) 1.FC Nürnberg (1)
5) RedBull Salzburg (7)
6) FC Augsburg (4)
7) SC Fürstenfeldbruck (Q)
8) Gautinger SC (10)
9) Juniorteam Aalen (*)
10) SV Planegg-Krailling (*)

Schirmherrin Bürgermeisterin Brigitte Servatius eröffnete zusammen mit Anton Jakobus, Vertreter des Sponsors Imtech, das Turnier.

Der Gautinger SC bedankt sich herzlich bei Sponsor Imtech für die großartige Unterstützung und Begleitung des MiniCups, das Radhaus Starnberg stiftete wieder den Hauptpreis, ein tolles Jugendfahrrad, für die Tombola, die Väter und Mütter der U9 Junioren sorgten unter der Regie von Annette Platzer für das Wohl der Gäste und Kinder. Die Hertha-Spieler übernachteten bei Familien der Gastgeber.

Hertha BSC Berlin:
Mladen Cvjetinovic, Bennet Kluge, Luca Netz, Philipp Wittchow, Malte Fürst, Jasper Kühn, Peter Rhein (Teamleiter), Torben Rhein, Justin Reichstein, Leon Wegener, Hamit Deniz, Tony Boysen, Danilo Larysch, Sven Butendeich, Andre Kluge

VfB Stuttgart:
Johanna Jüngling (Betreuerin), Werner Jüngling (Trainer), Walter Wenzel (Co-Trainer), Marvin Beyer, Elidon Cenaj, Fadil Tubic, Loris Portella, Torben Hohloch, Nick Scharly, Robin Kröll, Loris Grassi, Enrico Schubert, Thomas Kastanaras, Pasquale Siena

FC Bayern München:
Daniel Crnicki (Trainer), Martin Misovski, Sebastian Johnson, Deniz Haimerl, Dominik Beckenbauer (Co-Trainer), Niklas Ortmann, Paul Müller, Lennart Staudigl, David Schmid, Niklas Ortmann, Lennart Stieger, Arian Kurmehaj, Paul Freihaut, Benjamin Diehl (Co-Trainer)

1.FC Nürnberg:
Drazen Lustig (Betreuer), Johannis Zimmermann, Moritz Happ, Gabriel Marusic, Luca Ruiu, David Udogu, Musa Karacetin (Trainer), Nadine Volkart (Co-Trainerin), Timo Kräftner, Frans Krätzig, Daniel Lustig, Florian Maurer, Lennard Reinsch, Murat Aydin, Felix Schütz

Red Bull Salzburg:
Markus Kinzlbauer (Trainer), Mario Ganser, Dino Omerovic, Lorenzo Coco, Haris Orascanin, Edvin Mahmuljin, Kilian Klimitsch, Daniel Weiss, Emir Ozan, Marcel Molnar, Nino Lesjak, Emre Ozan, Valentin Akrap

FC Augsburg:
John Aßbeck, Dejan Durasinovic, Niklas Grüner, Colin Kastner, Luca Lenz, Maximilian Pletschacher, Fabian Rosner, Manuel Schmid, Tobias Ullmann, Gabriel Vidovic, Fabian Wessig, Cornelius Dietrich (Co-Trainer), Christian Richter (Trainer)

SC Fürstenfeldbruck:
Felix Hallmaier, Leopold Öttl, Florian Korosec, Ferhat Oyukcu, Dikeni Salifou, Benno Öttl (Trainer), Jannik Pirch, Luca Strobl, Volkan Yilmaz, Julius Pläbst, Maurizio Hölscher

Gautinger SC:
Michael Grözinger (Co-Trainer), Alexander Kühlbach, Niklas Schapperer, Xaver Viernekäs, Benedikt Aichberger, Max Hofmeister, Christian Hofmeister (Trainer), Tim Fülle, Maximilian Joos, Manuel Heumann, Johannes Scham, Felix Klingenstein, Christoph Neumaier, Leo Prislin

Juniorenteam Aalen:
Andreas Stuck (Trainer), Andreas Schnegelberger, Denis Kukic, Torben Stuck, Lukas Hägele, Ines Husic, Marlon Trost, Julian Berndt, Markus Hägele (Co-Trainer), Simar Aybaci, Ömer Kizilgecit, Vladimir Skrobot, Ben Fleck, Elijah Nur, Pipo Da Silva, Luca Da Silva, Johannes Stegmeier.

SV Planegg-Krailling:
Sepp Moser (Trainer), Horst Maier (Trainer), Julius Vizedum, Luca Gentili, Felix Thiessen, Nicklas Rittenbruch, Benedikt Maier, Philip Rittenbruch, Nico Natzer, Jannes Löscher, Jakob Mayer

Bisherige Gewinner:
2011 - 1.FC Nürnberg, Gautinger SC (10)
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
So. 11.12.2011 Jg. 2003 F1   Mini Quali für 28.01.2012 SC FFB qualifiziert
Platzierungen:
1) SC Fürstenfeldbruck
2) FC Königsbrunn
3) 1.SC Gröbenzell (Titelverteidiger)
4) FC Eichenau
5) FC Wangen
6) FC Memmingen
7) SC Unterpfaffenhofen
8) FT Starnberg 09
9) TSV Gilching-Argelsried
10) SpVgg Unterhaching

Packende und spannende Spiele bei der heutigen Qualifikation zum Imtech Mini-Cup am 28.1.2012. Das Turnier war mit spielstarken Mannschaften aus dem Umkreis und von weiter her gespickt. Dieses Jahr wurde erstmals der Modus umgestellt, so dass die in der Vergangenheit gezeigte Spielstärke der Mannschaften bei den Einladungen berücksichtigt wurde. Das Resultat zeigte Spiele auf einem für die F-Jugend hohem Niveau. Bereits in Vorrunde kam es zu tollen Begegnungen und einem sehr beherzten Spieleinsatz. Den Zuschauern wurde viel geboten. Auch hat überrascht, dass Mannschaften aus den umliegenden Ortschaften: Starnberg, Unterpfaffenhoffen, Gilching-Argelsried, Eichenau und Gröbenzell hier auch mit den von weiter her eingeladenen Mannschaften sehr gut mithalten konnten und auch einige Partien für sich entschieden. Die letztgenannten Eichenau und Gröbenzell hatten sogar sehr überzeugend ihre Vorrunden gespielt und zogen in das Halbfinale ein. Gröbenzell musste sich im Halbfinale aber dann dem SC Fürstenfeldbruck geschlagen geben. Vielleicht auch ein Tribut an den hohen Spieleinsatz in der sehr souveränen Vorrunde. Eichenau musst sich im packendsten Spiel des Tages gegen den FC Königsbrunn ganz knapp 1:2 geschlagen geben. Im Finale standen sich somit der SC FFB und der FC Königsbrunn gegenüber. Fürstenfeldbruck konnte sich im Finale dann recht überzeugend mit 3:0 durchsetzen und hat sich damit für den Imtech Mini-Cup qualifiziert.
Allen teilnehmenden Mannschaften eine herzliche Gratulation für die großartigen Spiele und die ausgesprochene Fairness, die heute gezeigt wurde. So macht Jugendfußball Spass.
Sa. 29.01.2011 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 2002
10. Mini Cup (Jg. 2002) - 1.FC Nürnberg gewinnt Jubiläumsturnier !
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Am Ende reichten die Kräfte des mini-cup-Neulings Hertha BSC Berlin nicht mehr und die Berliner mussten sich im actori-mini-cup Finale für U-9-Junioren mit 1:7 geschlagen klar geben. Der 1.FC Nürnberg stellte damit zwei Rekorde in einem Spiel auf, höchster Finalsieg und die meisten Tore eines Spielers bei einem mini-cup-Turnier. 6 Toren erzielte Fabio Deuerlein von seinen insgesamt 10 Treffern, klarer bester Torschütze des Turniers.

Zuvor waren sich Nürnberg und Berlin in der Gruppenphase schon einmal begegnet; und auch hier siegte der Club im vielleicht spannendsten Spiel des Turniers mit 4:3, nachdem er schon 2:0 zurückgelegen war. Zum exzellenten Auftritt der Berliner hatte Lazar Samardzic großen Anteil. Sensationell, mit welcher Übersicht und technischen Gewandtheit der 8jährige bereits spielt. Er gilt nicht umsonst als eines der größten Talente dieser Altersklasse im Deutschen Fußball und wurde – wieder mini-cup-Rekord - mit der höchsten je vergebenen Punktzahl zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Was machte der viermalige Titelverteidiger? Der FC Bayern München, noch ungeschlagen Gruppenerster, durfte nur den kleinsten Siegerpokal und die Auszeichnung für den besten Torwart (Nikolas Turtl) mit nach Hause nehmen. Im teilweise etwas ruppig verlaufenden Halbfinale unterlagen die Bayern gegen die starken Nürnberger 1:2. Hertha setzte sich im zweiten Halbfinale gegen den FC Augsburg mit 3:1 durch.

Ein echter Krimi war diesmal die Ermittlung der Halbfinalisten in der sehr starken Gruppe B. Hier hatten nach den Gruppenspielen drei Teams 9 Punkte. Die Richtlinien des Bayerischen Fußballverbandes mussten die Abschlusstabelle regeln. Hertha hatte klar das beste Torverhältnis der drei Teams, aber der SSV Ulm und der 1.FC Nürnberg waren sowohl im Dreiervergleich wie auch in der Gesamtgruppentabelle punkt- und torgleich. Somit musste ein Extra-7-Meter-Schießen die Entscheidung bringen, das der spätere Turniersieger glücklich gegen die Ulmer gewann. Nach den schwäbischen Turnierregeln wäre übrigens Ulm weitergekommen, hatten sie doch im direkten Vergleich den 1.FC Nürnberg 2:0 besiegt. Unglücklicher kann man nicht ausscheiden.

Während die Bayern sich in Gruppe A souverän 12 Punkte sicherten, kam der VfB Stuttgart im direkten Duell mit Augsburg um Platz 2 nicht über ein 2:2 hinaus. Dieses Unentschieden bescherte dem FCA die Halbfinalteilnahme. Red Bull Salzburg hatte zuvor in einem packenden Fight den Stuttgartern schon mit einem 3:3 zwei weitere Punkte abgenommen. Die Salzburger konnten dann aber nicht mehr zulegen und mussten sich nach Niederlagen gegen Augsburg und Bayern mit Platz 4 in Gruppe A begnügen. Großes Pech für Stuttgart, dass den Schwaben im Verlauf des Turniers zwei Spieler mit Fieber ausfielen.

Keine Chance auf einen Punkt hatte der Gautinger SC. Immerhin kann sich Nico Kaser zweier Tore rühmen, die ihm gegen den FC Bayern und gegen den VfB Stuttgart glückten. Der zweite regionale Vertreter, die aggressiver spielenden Gröbenzeller holten immerhin einen Punkt gegen den etwas enttäuschenden Hamburger SV und siegten auch verdientermaßen mit 3:0 im Spiel um Platz 9 gegen den Veranstalter.

Endplatzierung des 10. Mini Cups:
1) 1.FC Nürnberg (4)
2) Hertha BSC Berlin (*)
3) FC Bayern München (1)
4) FC Augsburg (6)
5) VfB Stuttgart (8)
6) SSV Ulm 1846 (5)
7) RedBull Salzburg (7)
8) Hamburger SV (*)
9) 1.SC Gröbenzell (Q)
10) Gautinger SC (12)

(x) = Platzierung 2010, (*) = neu, (Q) = Qualifikant, diesmal nicht dabei; SpVgg Unterhaching (2) und Eintracht Frankfurt (3)

Spielplan mit Ergebnissen bitte über DocLink (rechts oben) downloaden

Schiedsrichter: Bene Junker und Silvio Fucks
Bester Spieler: Lazar Samardzic (Hertha BSC Berlin)
Bester Torwart: Nicolas Turtl (FC Bayern München)
Bester Torschütze: Fabio Deuerlein (1.FC Nürnberg)

Am 28. Januar 2012 findet in jedem Fall der 11. Imtech-Mini-Cup des Gautinger SC für U9-Junioren (Jg. 2003) statt.

1.FC Nürnberg
Trainer Björn Benke, Assistenztrainerin Nadine Bogner, Mannschaftsbetreuer Bernd Deuerlein, Justin Kussmann, Sebastian Schwarz, Patrick Scheder, Erik Shuranov, Lawrence Ennali, Simon Götz, Christian Kestel, Fabio Deuerlein, Luca Dressel, Jannik Hofmann, Timucin Turgut, Thomas Müller, Cemil Turgut

Hertha BSC Berlin
Jugendkoordinatorin Anouschka Bernhard, Trainer Michael Dober, Co-Trainer Florian Klieche, Betreuerin Doreen Richter, Lazar Samardzic, Torben Zepke, Louis Oppie, David Richter, Vincent Brodehl, Moritz Rickart, Niklas Jahn, Nils Jonas, Marvin Hoppe, Robin Traboulsi, Marcel Stammnitz

FC Bayern München
Co-Trainer Daniel Crnicki, Betreuer Dominik Beckenbauer, Trainer Stefan Weckerle, Philipp Skodic, Luis Javeli, Berk-Emre Biter, Luca Geiling, Antonio Olic, Luka Olic, Berkan Barin, Thomas van Bommel, Naje St. Plite, Elias Beckenbauer, David Halbich, Edin Huseini, Karim Manculea, Nikolas Turtl

FC Augsburg
Trainer Günter Kergel und Christian Richter, Simon Friedl, David Djajic, Fabian Weishaupt, Marius Heißerer, Florian Schrettle, Angelo Willadt, Max Nachbaur, Ejon Elezaj, Simon Bittmann

VfB Stuttgart
Co-Trainer Drazen Marinic, Betreuerin Johanna Jüngling, Trainer Werner Jüngling, Leon Mickler, Nikola Specht, Utku-Ümit Caca, Mattis Erhardt, IliasMichaltsis, Patrick Schott, Leonardo Tosto, Mehli Caliskan

SSV Ulm 1846
Trainer Zsolt Koros, Giuliano Santoro, Fabio Epple, Timo Hildenbrand, Noah Blersch, Co-Trainer Daniel Surace, Tim Seifert, Hendrik Koros, Niklas Surace, Enes Yilmaz

RedBull Salzburg
Trainer Mohamad Sahli, Elias Atiabau, Igor Jovanovic, Samuel Fröschl, Leonardo Jovic, Ammar Hasanovic, Rinor Hulaj, Milos Savic, Alex Briedl, Tobias Moser

Hamburger SV
Trainer Martin Schmidt, Moritz Bennet Grosche, Janis Schötzow, Sean Fyrel Wassom Ngangue, Valon Zumberi, Elias Yurttas Branco, Sandjar Hamidi Gholizadeh, Mark Zimmermann, Jeremy Daniel da Silva Danif, Gianluca Scarcelli, Zeljko Hettmann Jelovic, Max Christian Nolle

1.SC Gröbenzell
Betreuer Tom Decker, Betreuer Mike Först, Philipp Sauer, Alexander Decker, Tim Wäcken, Leon Rocholl, Benedikt Lugmayr, Benjamin Lang, Philipp Helf, Franz Tafelmeier, Julius Metjas, Korbinian Kramer, Quirin Luff

Gautinger SC
Trainer Dennis Kaiser und Marcel Meinzer, Henri Fahle, Niklas Dummert, Lennart Barthel, Josef Staufenberg, Theo Mommsen, Maxi Klotz, Nico Kaser, Maxi Rehm, Peter Mewe, Luggi Aufhauser, Niko Markwitz, Niko Dreyer, Simon Wirtz

Bisherige Gewinner:
2010 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2009 - FC Bayern München, Gautinger SC (11)
2008 - TSV 1860 München, Gautinger SC (9)
2007 - FC Bayern München, Gautinger SC (12)
2006 - VfB Stuttgart, Gautinger SC (10)
2005 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (6)
2004 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2003 - SSV Ulm 1846, Gautinger SC (10)
2002 - FC Bayern München, Gautinger SC (6)
So. 28.11.2010 Jg. 2002 F1   Mini Quali Gautinger SC 1.SC Gröbenzell qualifiziert
1.SC Gröbenzell qualifiziert sich zum 10. Mini-Cup

Platzierungen:
1) 1.SC Gröbenzell (2006)
2) FC Eichenau (2008 + 2010)
3) DJK Würmtal
4) SV Germering
5) SV Planegg-Krailling
6) TSV Gilching-Argelsried (2005)
7) SC Unterpfaffenhofen (2009)
8) VfL Kaufering (2007)
9) TV Stockdorf
10) TSV Pentenried
Sa. 30.01.2010 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 12 für GSC Jg. 2001
9. Mini Cup (Jg. 2001) geht zum vierten mal an den FC Bayern München.
In einem spannenden Turnierverlauf besiegten die U9-Junioren des FC Bayern München im Finale die starke SpVgg Unterhaching erst nach 7m-Schießen. Mit 4:3 (1:1 nach 11 Minuten Spielzeit) bewiesen die jungen Bayern die größere Nervenstärke und sicherten sich bereits den 4 Titel in der 9. Ausgabe dieses Hallentopturniers des Gautinger SC.

Dabei sah es zunächst in der Gruppenphase danach aus, als würden vor allem Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart den Bayern den Sieg streitig machen. Mit einem beeindruckenden 5:1 fertigte die Eintracht, zum ersten Mal bei diesem Turnier dabei, den FC Augsburg ab und Stuttgart legte mit einem 6:1 gegen den TSV 1860 Rosenheim nach. Gleich im ersten Spiel der Gruppe B sorgte der regionale Qualifikant FC Eichenau mit einem 2:0–Sieg gegen die favorisierten Unterhachinger für einen Paukenschlag. Leider konnte Eichenau in den folgenden 4 Gruppenspielen dann keinen Punkt mehr holen, während Unterhaching immer stärker wurde. Zunächst fand Eintracht Frankfurt keine Mittel gegen die schnellen Konter der Blau-Roten und musste Haching mit 1:4 die Punkte überlassen. Dann machten die Münchner mit jeweils 5:0 gegen Augsburg und Rosenheim kurzen Prozess und gaben im packenden letzten Gruppenspiel gegen den VfB Stuttgart auch nur einen Punkt ab. Wie Unterhaching kamen auch die Frankfurter auf 10 Punkte in der Gruppenphase, mussten aber aufgrund der Niederlage im direkten Vergleich mit Platz 2 vorlieb nehmen. So gut der VfB Stuttgart nach drei Spielen mit zwei Siegen und einem großartigen 0:0-Fight gegen Eintracht Frankfurt gestartet war, so überraschend war die 0:2-Niederlage gegen die schwach gestarteten Augsburger. Der FC Augsburg folgte seinen Vorbildern in der 2.Bundesliga und ließ zwei Niederlagen drei Siege folgen und verdrängte damit Stuttgart vom dritten Platz.

Der FC Bayern München erledigte seine Pflichten in Gruppe A vorzüglich und holte maximale 15 Punkte. Dabei war diese Leistung alles andere als einfach. In einem der besten Spiele des Turniers siegten die Münchner sehr glücklich mit 1:0 gegen den starken Club aus Nürnberg. Auch beim 4:3 gegen Red Bull Salzburg stand der Sieger erst mit dem Schlusssignal fest. Hinter den Bayern sicherte sich der 1.FC Nürnberg nur dank des besseren Torverhältnisses Platz 2 vor der SSV Ulm 1846. Im direkten Vergleich trennte man sich 1:1. Red Bull Salzburg blieb nur Platz 4 in Gruppe A. Erneut großen Kampf gab es dann in den beiden Halbfinals zu sehen. Zunächst setzte sich der FC Bayern München mit den offensichtlich größeren Kraftreserven gegen Eintracht Frankfurt mit 2:0 durch. In einem begeisternden und fesselndem zweiten Halbfinalspiel trennten sich die SpVgg Unterhaching und der 1.FC Nürnberg nach 11 Minuten 3:3 unentschieden. Während Haching alle 7m souverän verwandelte, patzte Nürnberg zweimal und verpasste das Finale. Dieses Spiel hatte viel Nerven und Kraft gekostet. So konnte Eintracht Frankfurt noch einmal alle Register ihres Könnens ziehen und sicherte sich bei der ersten Turnierteilnahme den 3.Platz.

Der Gautinger SC schlug sich tapfer. Gegen Ulm unterlag man mit einer guten Leistung nur 0:3, schaffte gegen den FC Bayern sogar ein viel umjubeltes Tor und hätte durchaus einen Sieg gegen Konstanz verdient gehabt. Beim 1:1 gegen den zweiten Turnierneuling hatten die Gautinger die klar besseren Chancen. Im Spiel um den 11. Platz war der regionale Konkurrent Eichenau genauso mit den Kräften am Ende wie der Veranstalter. Die glücklicheren Nachbarn gewannen mit 1:0.

Zum besten Spieler des Turniers wurde Marc Koch vom FC Bayern München gewählt, der überragende Techniker konnte auch gleich die Torschützenkanone mitnehmen. Als besten Torhüter des Turniers wählten die 12 Trainer Jan Kistinger von der Frankfurter Eintracht.

Endplatzierung des 9. Mini Cups:
1) FC Bayern München
2) SpVgg Unterhaching
3) Eintracht Frankfurt
4) 1.FC Nürnberg
5) SSV Ulm 1846
6) FC Augsburg
7) Red Bull Salzburg
8) VfB Stuttgart
9) TSV 1860 Rosenheim
10) FC Konstanz
11) FC Eichenau
12) Gautinger SC

FC Bayern München
Betreuer Michael Marseiler, Athletiktrainer Pascal Wunderlich, Trainer Zoran Mikerevic, Ikenna Ezeala, Ilai Bachrach, Niclas Beckenbauer, Raphael Beckenbauer, Andreo Kuljanac, Marc Koch, Daniel Schneider, Lovis Beug, Michael Heidfeld, Gabriel Bartosch, Quentin Kehl

SpVgg Unterhaching
Trainer Alfred Fußeder, Lucas Hones, Elias Kinne, Linus von Terzi, David Mayser, Pavlos Mavroudis, Florian Knaller, Andy Hercog, Jan Fydrich, Marin Topic, Eli Kosok, Jonas Pöschel

Eintracht Frankfurt
Trainer Jürgen Beitzel, Betreuerin Ute Schröder, Kiki Pinho, Daniel Dejanovic, Elias Sonntag, Luca Schmidt, Dennis Dinyer, Max Bell, Moritz Ruppe, Robert Voloder, Jan Kistinger, 
Filip Cirpaci, Dominique Domröse

1.FC Nürnberg
Trainer Musa Karacetin, Mannschaftsbetreuer Werner Hornung, Daniel Schubert, Jannis Krämer, Pascal Hemke, Lukas Schmidt, Tom Schmidtlein, Chris-Stefan Dierke, Marsel Lustig, Sebastian Hornung, Adrian Marjanovic, Jan Kiehle, Joschua Daller.

SSV Ulm 1846
Trainer Stefan Klocker und Redzep Miftari, Berat Miftari, Jan Geis, Dennis Waidner, Pascal Toma, Kevin Klapsec, Berkant Helal, Benedikt Gröll, Leon Klocker, Andre Demartin

FC Augsburg
Trainer Markus Klein, Simon Reitgaßl, Patrick Oberlander, Maximilian Forster, Aladin Halilovic, Co-Trainer Alexander Moj, Michele Martino, Philip Toth, Mete Kurt, Manuel Rosner, Niclas Temme

Red Bull Salzburg
Trainer Michael Steiner, Matteo Schubert, Michele Stock, Nico Jordan, Matthias Seidl, Finn Gorzel, Lucian Zickler, Betreuer Sasa Revishvili, Gabriel Lukacevic, Sebastian Aigner, Noah- Gabriel Hummer, Nicolas Seiwald, Tobias Stangl

VfB Stuttgart
Betreuerin Johanna Jüngling, Trainer Werner Jüngling, Timm Fahrion (Co-Trainer), Tino Jukic, Luca Becht, Marco Gueli, Denis Bubalo, Manuel Reutter, Colin Barner, Robin Kuschewitz, Nick Polzin, Dorian Cevis, Jan-Lukas Schropp

TSV 1860 Rosenheim
Trainer Jonny Wölflick, Davide Digregorio, Emir-Can Diker, Tolgahan Dagli, Kenan Redzic, Adrian Krasniqi, Semi Emini, Ruslan Schlee, Seid Emini, Tunahan Tuna, Mehmet Bulut.

FC Konstanz
Trainer Dominik Schwarz und Michael Machill, Jannis Krüßmann, Umut Kamer, David Wientges, Niels Kristiansen, Yannick Stojic, Erdem Tuncer, Lennart Schwarz, Malte Machill, Luca Moosmann, Michael Paping

FC Eichenau
Trainer Claus Koprek und Maximilian Jocham, Felix Stenglein, Benedikt Koprek, Luis Kleinschnitz, Nico Pawlik, Leo W., Florian Schuhbeck, Dominik E., Lukas Rautenberg, Henrik Köpke, Leonardo Bayer

Gautinger SC
Trainer Tilman Hartlieb, Kaspar Virnekäs, Arne van den Berg, Hannes Edmaier, Elias Hartlieb, Luis Schattenhofer, Julius Hofmann, Leopold Engelhard, Paul Beudert, Tommy Behringer, Caspar Conrad, Florian Wolf, Jonas Haussmann
So. 29.11.2009 Jg. 2001 F1   Mini Quali Gautinger SC FC Eichenau qualifiziert
FC Eichenau qualifiziert sich zum 9. Mini-Cup am 30.01.2010 beim Gautinger SC.

Eichenau schonte im letzten Gruppenspiel seine Topspieler, da es sich bereits vor diesem Spiel als Gruppensieger qualifiziert hatte. Mit jeweils knappen Siegen gegen Unterpfaffenhofen, Starnberg und Stockdorf konnte sich Eichenau die Niederlage gegen Gröbenzell leisten. Unterpfaffenhofen blieb nur der 2. Platz in Gruppe A aufgrund der 1:2-Niederlage im direkten Vergleich.
In Gruppe B brillierte der SV Planegg-Krailling mit 13:3 Toren und begeisterndem Offensivfußball und musste nur einen Punkt gegen den SV Pullach abgeben. Auf Platz 2 behauptete sich der TSV Gilching, der Pullach, Pentenried und Kaufering besiegte.
In einem packenden Halbfinale stoppte Unterpfaffenhofen die Planegger Tormaschine. Nach dem Spielverlauf etwas unglücklich für Planegg stand es nach 12 Minuten nur 1:1. Dann zeigte Unterpfaffenhofen die besseren Nerven und siegte im 7m-Schießen mit 4:2. Wenige Probleme hatte Eichenau im zweiten Halbfinale mit dem TSV Gilching und zog mit 3:0 souverän ins Finale ein. Somit blieb Planegg nur der undankbare 3. Platz, den sich das Team mit einem 4:1 gegen Gilching sicherte. Verständlicherweise war hier die Enttäuschung über die verpasste Qualifikation besonders groß.

Im Finale konnte Eichenau die größeren Kraftreserven ausspielen und sich mit einem verdienten 3:1 den Sieg im Qualifikationsturnier sichern. Zum zweiten Mal hat sich Eichenau damit nach 2008 für das Gautinger Hallenhighlight qualifiziert und wird dort durchaus auch von den Teams mit großem Namen ernst zu nehmen sein.

Endplatzierung des 9.actori-mini-cup Qualifikationsturniers:
1) FC Eichenau
2) SC Unterpfaffenhofen
3) SV Planegg
4) TSV Gilching
5) 1.SC Gröbenzell
6) SV Pullach
7) FT Starnberg 09
8) TSV Pentenried
9) TV Stockdorf
10) VfL Kaufering

Organisation:
Tilman: Unterbringung der Frankfurter
Stefan und Michi: Tombola-Preise
Stefan: Geldspende
Tilman: Werbegeschenke
Wolfram: Hauptpreise und Organisationsteam festlegen
Unterstützung: Heike Haukohl und Brigitte Harhoff

F1-Eltern übernehmen Aufbau- und Abbau sowie den Küchendienst beim Quali, beim Turnier im Januar nur Aufbauhilfen Reinigungsteam (Küchendienst wieder durch bewährtes mini-cup-Team von 2009)
Sa. 24.01.2009 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 11 für GSC Jg. 2000
8. Mini Cup (Jg. 2000) geht zum dritten mal an den FC Bayern München - GSC-Torwart zum besten Keeper gewählt.

Der Gautinger SC hat sich hervorragend beim 8. actori-mini-cup 2009 verkauft. Zwar sprang am Ende nur Platz 11 heraus. Was Gauting aber zeigte, konnte sich sehen lassen und erntete viel Lob. Der Veranstalter spielte selbstbewusst und zeigte sich kämpferisch. Im ersten Spiel gegen den 1.FC Nürnberg hielten die Blauen lange gut mit, Benedikt Anthofer konnte zum 1:3 mit herrlichem Volleyschuss verkürzen, bevor die Cluberer den Sack mit 6:1 zumachten. Die von Tommy Miller betreute Mannschaft ließ sich dadurch nicht entmutigen und besiegte im zweiten Spiel mit 1:0 Red Bull Salzburg, Maxi Aichberger war der umjubelte Torschütze. Nach diesem Spiel stiegen die Erwartungen für das Spiel gegen Ingolstadt beim Anhang, hatte der Gegner doch zuvor 1:4 gegen Red Bull verloren. Leider verkrampften die Gautinger etwas und unterlagen etwas unglücklich mit 0:1. Dann kam das Spiel gegen den FC Bayern, in dem sich Gauting super verkaufte und auch dank ihres überragenden Torhüters Anton Virnekäs nur drei Gegentreffer kassierte. Im letzten Gruppenspiel setzte sich der SSV Ulm gegen Gauting mit 2:0 durch. Damit blieb dem Veranstalter in der Gruppe A, nur der unglückliche 6.Rang. Mit Happy End besiegte das Team im abschließenden Platzierungsspiel im regionalen Derby den SC Unterpfaffenhofen mit 1:0. Torschütze wieder Benedikt Anthofer.

Erstmals in einem mini-cup-Turnier wurde ein Einzelspieler von Gauting ausgezeichnet: Die 12 Trainer der teilnehmenden Teams wählten Anton Virnekäs, den Torhüter des Gautinger SC, als besten Torhüter des Turniers! 

In den Gruppenspielen gab es einige Überraschungen. Zunächst brachte der SSV Ulm den FC Bayern an den Rand einer Niederlage und trotzte dem Favoriten einen Punkt ab. Dann unterlagen die Bayern dem starken 1.FC Nürnberg vollkommen verdient mit 0:2. In Gruppe B gelang der SpVgg Weiden fast die größte Sensation des Turniers. In einem mitreißenden Fight kam der VfB Stuttgart äußerst glücklich mit einem 1:1 davon. Weidens Pechsträhne hielt auch gegen Rosenheim an. Die Oberpfälzer mussten hier unglücklich einen Punkt abgeben, im Spiel gegen Unterhaching unterlagen sie ebenfalls denkbar knapp mit 0:1. Kurz vor Schluss konnte Weiden eine Riesenchance zum Ausgleich nicht nutzen. Überraschend auch das 0:0 des VfB Stuttgart gegen den SC Unterpfaffenhofen.

Von den Favoriten gab sich in Gruppe A zunächst der 1.FC Nürnberg keine Blöße. Bis auf ein Unentschieden gegen Ulm, das durch den Sieg gegen den FC Bayern mehr als überkompensiert wurde, sicherten sich die Franken souverän Platz 1. Der FC Bayern musste nach der schwachen Auftaktphase deutlich zulegen, was die Münchner dann auch taten. Mit 12:1 Toren holten sie sich die notwenigen neun Punkte aus den letzten drei Spielen der Gruppenphase. Dank der Siege gegen Ingolstadt und Ulm erreichte Red Bull Salzburg den dritten Rang in Gruppe A.
Wesentlich enger ging es in Gruppe B zu. Die starken Hachinger, die erst Donnerstagabend für Dalnoki Akademia Budapest eingesprungen waren (5 Spieler der Ungarn waren an Grippe erkrankt), mussten sich lediglich mit zwei Unentschieden gegen Rosenheim und Stuttgart begnügen. Wenn auch nur knapp, die anderen drei Spiele brachten den Münchnern 9 Punkte ein und damit Platz 1. Rosenheim landete, vor allem durch den Sieg gegen den VfB Stuttgart auf dem zweiten Halbfinalplatz. Der VfB musste sogar noch den FC Augsburg vorlassen und wurden nur 4. In der Gruppe B.

Klare Verhältnisse herrschten in den Halbfinals. Der 1.FC Nürnberg hatte die kräftemäßig nachlassenden Rosenheimern mit 3:0 sicher im Griff, wie auch der FC Bayern beim 4:1 gegen die SpVgg Unterhaching keine Zweifel aufkommen ließ, wer als Sieger den Platz verlässt.
Im Finale standen sich zwei gleichwertige Teams gegenüber, die in einem packenden Spiel mit vollem Einsatz bis zum Schluss um den Titel kämpften.
Zunächst hatte der Club die besseren Chancen. Mit der vielleicht besten Torwartparade des Turniers verhinderte der Bayernkeeper das 0:1. Auch danach mehr Chancen für den Club, ehe die Bayern mit einer schönen Kombination und strammen Schuss ins kurze Eck den einzigen Treffer markierten. Geburtstagskind Jonas Brand vom 1.FC Nürnberg hatte keine Abwehrchance. Riesiger Jubel bei den Bayern, die diesmal wirklich Schwerstarbeit verrichten mussten, um den bärenstarken 1.FC Nürnberg auf Platz 2 zu verweisen. Für die Bayern, die jetzt bei drei mini-cup-Titeln mit dem SSV Ulm gleichzogen, gab es nicht nur einen prachtvollen Siegerpokal, sondern die Münchner sammelten auch noch die Auszeichnungen für den Torschützenkönig (Marin Pudic, 7 Treffer) und besten Spieler des Turniers (Luca Eckerl).

Bei den Platzierungsspielen konnte sich Weiden durch ein 2:0 gegen Ingolstadt doch noch ein Trostpflaster mit Platz 9 holen, der VfB erreichte im einzigen 7-m-Schießen gegen Ulm Platz 7. Erst die Torhüter als Schützen hatten die Entscheidung herbeigeführt. Die SpVgg Unterhaching holte sich mit einem 3:2 Sieg gegen Rosenheim den 3.Platz.
Wie immer beim actori-mini-cup begleitete ein Bilderbuchwetter die Veranstaltung. Dadurch hatten auch alle Teams bei der Anreise keine Probleme. Schirmherrin, Bürgermeisterin Brigitte Servatius begrüßte die Teilnehmer, Vereinschefin Lila Wetlitzky leitete die Siegerehrung ein, bei der Sponsor Geschäftsführer Maurice Lausberg von actori die Pokale und Medaillen an die Kinder übergab.


Für Begeisterung und Ablenkung beim langen Fußballtag sorgte die Tombola, die sich vor allem aufgrund der großen Gewinnchancen und tollen Preise größter Beliebtheit erfreut. Dafür danken wir den vielen Gautinger Geschäften für die Preisgaben, ganz besonders für die Hauptpreise und Ballgeschenke von Adidas, Haindl Sport, Festina-Uhren und der VR-Bank Starnberg. Der Hit war natürlich der erste Preis der Tombola, ein 16’’-Fahrrad vom Gautinger Radexperten Radlos, der dies zusammen mit der Sparkasse in Gauting stiftete. Der glückliche Sieger war ein Spieler des 1.FC Nürnberg: Ein großer Trost für die unglückliche Finalniederlage.

 Das bewährte mini-cup-Organisationsteam des Gautinger SC hat zum achten Mal für einen gelungenen Turniertag gesorgt, perfekt organisiert und mit dem gewissen Etwas versehen, das dieses Turnier auszeichnet, sodass auch die großen Namen immer wieder gerne Ende Januar nach Gauting kommen. 
Der Termin des 9. actori-mini-cups steht mit dem 30.01.2010 bereits fest.

1) FC Bayern München
2) 1.FC Nürnberg
3) SpVgg Unterhaching
4) TSV 1860 Rosenheim
5) Red Bull Salzburg
6) FC Augsburg
7) VfB Stuttgart
8) SSV Ulm 1846
9) SpVgg Weiden
10) FC Ingolstadt 04
11) Gautinger SC
12) SC Unterpfaffenhofen

Mannschaftsfotos und Bilder vom Turnier sind auf der Navigationsleiste (links) unter "Fotos" online !
http://picasaweb.google.de/gautingersc/ActoriMiniCup2009

FC Bayern München
Trainer Stefan Weckerle, Betreuer Daniel Crnicki, Luca Beckenbauer, Severin Geigle, Nicolas Till, Laurin Demolli, Luca Eckerl, Daniel Jelisic, Julius Atzinger, Samuel Volkmann, Niklas Lienert, Julian Othmer, Marin Pudic

1.FC Nürnberg
Trainer Björn Benke und Mannschaftsbetreuer Markus Schirl, Marco Flora, Armin Buzimkic, Felix Geitner, Christoph Hölck, Lukas Ahrend, Kim Hümmer, Moritz Ortner, Jonas Brand, Nils Piwernetz, Firat Karacetin, Marvin Schirl

SpVgg Unterhaching
Martin Tiggemann, Dejan Stankovic, Linus von Terzi, Luca Mancusi, Marc Nagel, Aleksandar Kovacevic, Nicolas Leyh

TSV 1860 Rosenheim
Carsten Anspach, Kenan Smajlovic, Philip Schuster, Ali Bilal, Max Lohr, Thomas Both, Sigi Schuster, Dzenan Hodzic, Armin Hodzic, Linus Rüdel, Alex Kuile, Fabian Fischer, Niclas Anspach

Red Bull Salzburg
Trainer Robert Gierzinger und Betreuer Bernd Ottino, Michael Stranzinger, Nikolaus Herbek, Nebojsa Jeftic, Andreas,Schellenegger, Anton Tovilo, Niklas,Seiler Nikola Stosic, Laurenz Leitner, Talha Yarat, Lukas Spann

FC Augsburg
Trainer Markus Klein, Maurice Malone, Jeremias Müller, Romeo Cristinelli, Luigi Manfreda, Daniel Mrozek, Jeton Abazi, Dominik Krachtus, David Acar, Lukas Petkov, Moritz Leibelt

VfB Stuttgart
Trainer Werner Jüngling, Betreuerin Johanna Jüngling, Florian Kleinhansl, Niklas Müller, Yuki Meeh, Gjon Karrica, Giovanni Schembri, Cedric Nübel, Antonios Tsiouralis, David Kajinic, Daniel Leding

SSV Ulm 1846
Trainer Nükrettin Aydin
 und Betreuerin Christine Wilhelm, Jan Diamant, Niklas Gabele, Lukas Fischäß, Tom-Steven Hugel, Osman Diken, Pete Wilhelm, Philipp Buschow, Davide Chiriatti, Arjan Lashani, Jan-Luca Fink

SpVgg Weiden
Trainer Christoph Jatzwauk, Trainer Dieter Fischer und Betreuerin Anna Neubert, Marc Bräuer, Yigit Can, Dominik Farnbauer, Bastian Strehl, Lukas Bräuer, Tim Bergmann, Antonia Kurz, Deniz Bock, Jeremias Tschannerl, Dieter Fischer, Rifat Ufuk Yürümez, Christopher Marc Jatzwauk

FC Ingolstadt 04
Trainer Martin Lohrentz und Cotrainer Daniel Reese, Ardit Topalaj, David Dimitrovic, Mertcan Gürses, Edwin Talabajew, Florian Tahiri, Alexander Zielinski, Robert Merz, Baha-Ali Asici, Niklas Klima

Gautinger SC
Trainer Tommy Miller und Erich Huber, Niklas Schmidtner, Roman Rüchardt, Lasse Meyer, Nico Graf, Florian Huber, Reto Grasmann, Robin Miller, Patrick Hella, Maxi Aichberger, Benedikt Anthofer, Peter Rost, Anton Virnekäs und Florian Frey

SC Unterpfaffenhofen
Trainer Georg Bakalorz und Co-Trainer Marcel Lafos, Thomas Bakalorz, Marcus Repmann, Lukas Mörtlbauer, Deniz Aktas, Matej Bonic, Florian Lindbüchl, Nico Lindbüchl, Lukas Heinzlmair, Felix Albert, Philipp Tütsch, Hannes Völkening, Marc Schweiger
So. 30.11.2008 Jg. 2000 F1   Mini Quali Gautinger SC SC Unterpfaffenhofen qualifiziert
SC Unterpfaffenhofen qualifiziert sich zum 8. Mini-Cup am 24.01.2009 beim Gautinger SC.

Beide Halbfinals gingen in die Verlängerung, in der kein GoldenGoal fiel. Dann ins Siebenmeter schießen, in dem die starken Gilchinger und das Überraschungsteam Pentenried verloren haben. Das Finale selber war auch äußerst spannend. Lange Zeit war Pullach mit 1:0 in Führung und Sekunden vor Schluss erzielt der SC Unterpfaffenhofen den Ausgleich. Die Verlängerung blieb torlos. Dann Siebenmeterschießen: Nach den ersten 5 Schützen 4:4. Dann die beiden Keeper: beide treffen, der 7te Schütze von Unterpfaffenhofen trifft, Pullach verschießt. Der SC Unterpfaffenhofen gewinnt mit 6:5 und ist damit für den 8.actori Mini Cup am 24. Januar 2009 qualifiziert.
Die beiden Gautinger Teams spielten die Vorrunde außer Konkurrenz mit.

1) SC Unterpfaffenhofen
2) SV Pullach
3) TSV Giching/A (2005)
4) TSV Pentenried
5) SV Planegg
6) FT Starnberg 09
7) 1.SC Gröbenzell (2006)
8) SV Germering
9) VfL Kaufering (2007)
10) FC Eichenau (2008)
Sa. 26.01.2008 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 9 für GSC Jg. 1999
7. Mini Cup (Jg. 1999) - Münchner Löwen gewinnen nach Fußballkrimi gegen Akademia Budapest.

Die an diesem Tag spielerisch stärkste Mannschaft, der TSV 1860 München, holte mit ihrer siebten Teilnahme erstmals den Siegerpokal des actori-mini-cups.
Das großartig aufspielende Team von Dalnoki Akademia Budapest, mit dem besten Libero des Turniers, forderte aber im Finale alles von den Löwen ab. Schließlich verdankte der TSV 1860 seinen nervenstarken 8-Meterschützen und vor allem seinem überragenden Torhüter Tom Kretzmar den Sieg. Leider können die Blauen ihren Titel im nächsten Jahr nicht verteidigen, da es aufgrund der Abschaffung des Leistungswettbewerbs durch den DFB keine U-9-Mannschaft mehr bei 1860 geben wird.
Auf dem Weg zum Sieg hatten die Münchner mit insgesamt 14 Toren leichtes Spiel gegen Augsburg, Weiden und Eichenau. Auch gegen den VfB Stuttgart und gleich im ersten Spiel gegen Budapest gab es zwar kein Gegentor, aber am Ende nur ein schwer erkämpfter 1:0 Sieg. Budapest hätte das Vorrundenspiel gegen die Löwen auch durchaus für sich entscheiden können, unterlag aber unglücklich kurz vor Schluss. Die weit angereisten Ungarn verloren auch noch gegen den VfB Stuttgart buchstäblich in letzter Sekunde mit 2:3. Die Schwaben unterlagen dann überraschend gegen Augsburg und Eichenau, sodass der VfB unbedingt einen Sieg im letzten Gruppenspiel gegen den TSV 1860 München benötigte. Äußerst unglücklich unterlag die Jugend des aktuellen Deutschen Meisters gegen den späteren Sieger und rutschte dadurch sogar noch hinter Augsburg auf Platz 4 der Gruppe B ab. Der Sieger des Qualifikationsturniers im November, der FC Eichenau trotzte den Augsburgern einen Punkt ab und besiegte sensationell den VfB Stuttgart. Bei einem Sieg gegen die SpVgg Weiden hätte Eichenau sogar noch die Stuttgarter von Platz 4 verdrängen können. Die Nord-Oberpfälzer ließen sich aber in dem Spiel nicht bezwingen und holten ihren einzigen Punkt in den Gruppenspielen.
In der Gruppe A gab der 1.FC Nürnberg nur gegen den SSV Ulm einen Punkt ab. Gegen Titelverteidiger FC Bayern München zeigte der Club eine exzellente Leistung und siegte verdient mit 3:1. In diesem Spiel mussten die Franken ihr einziges Gegentor in der Vorrunde hinnehmen.
Dadurch schafften die Münchner lediglich Platz 2 in dieser Gruppe. Bereits das 2:1 gegen den SSV Ulm 46, der mit nur 5 fünf Feldspielern antrat und damit kräftemäßig deutlich bei einem so stark besetzten Turnier gehandicapt war, brachten die Bayern erst in den letzten Sekunden unter Dach und Fach. Auch gegen Red Bull Salzburg musste der „Stern des Südens“ bis zum Schluss kämpfen, um den 1:0 Sieg sicherzustellen. Trotz Spielerhandicap erreichte Ulm einen hervorragenden 3.Platz in Gruppe A. Eine starke Mannschaft, die dank der exzellenten Ulmer Nachwuchsarbeit bei mehr verfügbaren Spielern durchaus wieder um den Turniersieg hätte mitspielen können.
Gauting begann das Turnier mit einem Paukenschlag und besiegte die allerdings insgesamt enttäuschenden Regensburger (zum ersten Mal dabei) mit 2:1. Sensationell erreichte die Gastgebermannschaft auch noch ein 1:1 Unentschieden gegen den SSV Ulm. Platz 5 in den Gruppenspielen und am Ende sogar Platz 9 durch einen Sieg im direkten Vergleich mit dem FC Eichenau ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass sich Stammspieler und Libero Marcus Brede gegen den 1.FC Nürnberg einen Arm brach und nur noch mit frischem Gipsverband auf der Bank sitzen konnte.
In einem spannenden Halbfinale konnte auch der 1.FC Nürnberg die Budapester nicht stoppen und dem Anschlusstreffer zum 2:3 kein weiteres Tor mehr hinzufügen. Weniger Mühe hatten an diesem Tag die Münchner Löwen im Derby gegen den FC Bayern. Es gelang den Blauen die Revanche für die letztjährige Finalniederlage. Dank starker spielerischer Akzente und Torschütze vom Dienst Jonathan Meier setzten sich diesmal die Löwen durch. In drei der sechs Platzierungsspiele reichte die Verlängerung nicht für eine Entscheidung aus. Dreimal musste das 8-m-Schießen entscheiden und sorgte für große Emotionen. So setzten sich Gauting gegen den FC Eichenau, der FC Bayern gegen den Club sowie der Turniersieger 1860 München gegen Dalnoki Akademia Budapest erst bei diesem Nervenspiel glücklich durch.
Weiden verbannte durch ein Golden Goal in letzter Sekunde Regensburg auf den 12. und letzten Platz. Überraschend klar mit 3:0 siegte der FC Augsburg mit einer gut harmonierenden Truppe gegen den mittlerweile doch körperlich geschwächten Minikader der Ulmer. Neben dem großartigen 5.Platz erntete Augsburg als Lohn für ihre guten Leistungen auch die Torschützenkanone, die Safet Konakociv mitnehmen durfte. Der 7.actori-mini-cup lieferte eine ungewöhnlich große Zahl an Torschützen. 51 verschiedene Spieler erzielten insgesamt 136 Tore. Zum besten Torwart wurde Leon Berberich vom 1.FC Nürnberg gewählt. Neben dem Turniersieg durfte sich der TSV 1860 München auch noch über die Wahl von Okan Memetoglou zum besten Spieler des Turniers freuen.

Endplatzierung:
1) TSV 1860 München
2) Dalnoki Akademia Budapest
3) FC Bayern München
4) 1. FC Nürnberg
5) FC Augsburg
6) SSV Ulm 1846
7) VfB Stuttgart
8) Red Bull Salzburg
9) Gautinger SC
10) FC Eichenau
11) SpVgg Weiden
12) Jahn Regensburg

Bester Spieler: Okan Memetoglou, TSV 1860 München
Bester Torwart: Leon Berberich, 1. FC Nürnberg
Torschützenkönig: Safet Konakociv, FC Augsburg, 7 Tore

Ein abwechslungsreicher und spannender actori-mini-cup in der wunderbaren Gautinger Sporthalle wurde wieder durch eine Tombola mit Mega-Gewinnchance ergänzt. Jedes zweite Los war ein Gewinn und so konnten sich viele „Glückskinder“ an schönen Preisen erfreuen. Ein Starnberger gewann den traditionellen Hauptpreis, ein voll ausgestattetes Jugendfahrrad, gesponsert vom Radhaus Starnberg/Krailling. Tolle Uhren von Festina fanden ebenso begeisterte Abnehmer wie die Standheizung des letztjährigen Sponsors Webasto. Kickerworld hatte wie Adidas mit großartigen Sportpreisen, u.a. Originalspielbälle der EM und Championsleague, die Tombola bereichert.
Ein so langer Tag verlangt reichliche Verpflegung der Gäste Unter der herausragenden ganztägigen Regie und Vorbereitung von Annette Platzer bedienten die Mütter des Gautinger F1-Teams die rund 350 Turnierbesucher und -teilnehmer.
Wie das Teilnehmerfeld beim 8. actori-mini-cup aussehen wird, ist noch offen, da, wie 1860, einige Vereine ihre U-9-Junioren abschaffen werden. In jedem Fall kämpfen mit Sicherheit wieder hochkarätige Mannschaften 2009 um Sieg und Platz, vielleicht ist sogar ein namhafter Verein aus Norddeutschland dabei.

Gautinger SC
Finn Sittel, Christopher Scholz, Leon Heffinger, Leoni Koch, Kevin Burton, Marcus Brede, Jaakko Vidgren, Philipp Stegemann, Quirin Schattenhofer, Sven Rojacker, Philipp Poggenseier und Eduan Selimi
Trainer: Klaus Hartmann und Rainer Brede

FC Bayern München
Stefan Hartl (Trainer), Fabian Barth, Meritan Shabani, Adrian Fein, Daniel Auer, Daniel Crnicki (Betreuer) Andre Orbegozo Aranjo, Daniel Zivkovic, Markus Schneider, Marc Gricar, Ferdinand Plank, Tobias Erl und Ruben Osagie

FC Augsburg
Markus Klein (Trainer), Michael Deininger, Simon Gilg, Samed Aydin, Simon Gartmann, Noah Scherer, Liam Heindl, Tolunay Calis, Florent Kuci, Luis Schmid, Safet Konakovic und Esther Scherer (Co-Trainerin)

1.FC Nürnberg
Caleb Waldhauser (Trainer), Sven Fischer, Leon Berberich, Nico Ott, Denis Damjanovic, Vincent Weiler, Niklas Reutelhuber, Gerhard Rind (Betreuer), Sebastian Adler, Patrick Rind, Robin Skach, Lukas Karakas, Marvin Skach und Florian Bub

SSV Ulm 1846
Ralf Vöhringer (Co-Trainer), Dominik Dewein, Max Vöhringer, Mark Heinzelmann, Gerald Roesch (Trainer), Romario Roesch, Yilmaz Daler, Timur Daler, Adin Kajan und Riccardo Chiriatti

Red Bull Salzburg
Julia Fattinger (Betreuerin), Parezanovic, Nemanja Zikic, Florian Wiedl, Stephan Burgstaller, Franz Hofmann, Luka Ban, Tobias Lukacevic, Lukas Paulik, Milos Parezanovic und Thomas Sageder (Trainer)

Dalnoki Akademia Budapest
Zoltan Nagy (Trainer), Peter Toth (Torwarttrainer), Istvan Kun (Chef-Trainer), Simon Balla István (Konditionstrainer), Henrik Czuk (Jugendleiter) David Varszamisz, Gergö Töröcsik, David Balogh, Bence Rabai, Bewnce Takacs, Richard Koller, Krisztian Molnar, Zoltan Szabo, Peter Ambruska (Co-Trainer), Bence György, Martin Palicsar und Martin Kristof

FC Eichenau
Max Jocham (Trainer), Jamie Neidnicht, Tobias Niebler, Dennis Stadlmeier, Fabian Rother, Peter Forster (Trainer), Julian Statnik, Thomas Kerschberger, Michael Wizani, Toni Pauker, Jonas Kalchner und Max Kerschbaum

VfB Stuttgart
Johanna Jüngling (Betreuerin), Werner Jüngling (Trainer), Drazen Marinic (Co-Trainer), Takaschi (Co-Trainer), Kevin Lesener, Jonas Meiser, Enes Türköz, Alexis Melekidis, Elias Delank, Marvin Glas, Jerome Weisheit und Collin Schulze

TSV 1860 München
Peter Neumeier (Trainer), Dominik Putzke (Co-Trainer), Lukas Presch, Andi Manhart, Lucas Cyriacus, Miguel Fantl, Moritz Heigl, Christoph Ehlich, Okan Memetoglou, Luca D’Amico, Tom Kretzschmar, Maximilian Franzke und Jonathan Meier

SSV Jahn Regensburg
Lirim Kabashi, Carlo Werkmann, Johannes Troidl, Paul Dirrigl, Andreas Fink, Karl Mackensen, Oliver Sudau-Wartner (Trainer), Felix Wartner, Julian Pfab, Julian Allgöwer, Tim Schmidt und Paul Barta

SpVgg Weiden
Anna Neubert (Betreuerin), Dieter Fischer (Trainer), Dustin Lippert, Yigit Can, Tim Brunnhuber, Tobias Beier, Deniz Bock, Mark-Christopher Jatzwauk, Jonas Träger, Maximilian Rieß, Leandro Ehring und Tobias Platzer

Spielplan mit Ergebnissen, siehe Doclink rechts, Bilder zum Mini Cup sind unter "Fotos" (linke Navigationsleiste) zu finden.
So. 25.11.2007 Jg. 1999 F1   Mini Quali Gautinger SC FC Eichenau qualifiziert
FC Eichenau qualifiziert sich zum 7. Mini-Cup am 26.01.2008 beim Gautinger SC.

10 Mannschaften aus der Region kämpften im U9-Qualifikationsturnier (Jg. 1999) um den letzten freien Platz beim 7. actori-mini-cup des Gautinger SC. In einem spannenden Finale siegte der FC Eichenau gegen SC Unterpfaffenhofen mit 2:1.

Damit warten am 26.01.2008 im actori-cup-Finale die Traumgegner FC Bayern, VfB Stuttgart, 1.FC Nürnberg, TSV 1860 München, SSV Ulm 1846, Red Bull Salzburg, Dalnoki Akademia Budapest, Jahn Regensburg, FC Augsburg und SpVgg Weiden auf Eichenau und den Veranstalter Gautinger SC.

Beide Finalisten qualifizierten sich als Tabellenerste in ihren jeweiligen Gruppen für das Halbfinale. Unterpfaffenhofen gab in Gruppe A bei 4 Siegen keinen einzigen Punkt ab und hielt auch den härtesten Konkurrenten, den TSV Neuried auf Distanz. Neuried wiederum holte sich die übrigen möglichen 9 Punkte und ließ Gröbenzell hinter sich, die damit nicht in den Finalkampf eingreifen konnten. In Gruppe B gab Eichenau nur gegen Gilching 2 Punkte ab. Da aber Gilching sich noch gegen Pullach ein weiteres Remis leistete, sicherte sich Eichenau den Gruppensieg. Der SV Germering vergab als Dritter mit zwei knappen Niederlagen gegen Eichenau und Gilching die Chance auf das Halbfinale.
Gegen die starken Neurieder musste Eichenau im Halbfinale alle Kräfte aufbieten, um mit 2:1 ins Finale einzuziehen. Unterpfaffenhofen schaffte im zweiten Spiel erst kurz vor Schluss den umjubelten Siegestreffer zum 2:1 gegen Gilching.
Im spannendsten Spiel des Turniers, das einzige, das erst im 7-Meterschießen entschieden wurde, war der TSV Neuried mit 7:6 (2:2 nach 12 Minuten) das glücklichere Team und verwies den TSV Gilching auf Platz 4.
Im Quali-Finale kam Unterpfaffenhofen lange Zeit nicht richtig ins Spiel. Mit zwei schnell vorgetragenen Kontern ging der FC Eichenau 2:0 in Führung. Erst wenige Sekunden vor Schluss erreichte Unterpfaffenhofen den Anschlusstreffer, zu spät, um noch einmal Eichenau zu gefährden.
Gautinger Teams, in den Vorjahren außer Konkurrenz dabei, trafen diesmal nur in der Pause in einem Derby aufeinander, wobei GSC 1 mit 4:1 gewann.

Endstand Qualifikationsturnier 7. actori-mini-Cup 2007:
1) FC Eichenau
2) SC Unterpfaffenhofen
3) TSV Neuried
4) TSV Gilching
5) 1.SC Gröbenzell
6) SV Germering
7) SV Pullach
8) TSV Gräfelfing
9) VfL Kaufering
10) SV Planegg

Bilder zum Mini Cups sind unter "Fotos" (linke Navigationsleiste) zu finden.
Sa. 27.01.2007 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 12 für GSC Jg. 1998
6. Mini Cup (Jg. 1998) - FC Bayern München gewinnt !
Bayern schlägt in grandiosem Finale den TSV 1860 München
In einer tollen Atmosphäre sicherte sich der FC Bayern in einem heiß umkämpften U9-Top-Hallenturnier des Gautinger SC mit 2:1 nach 5 Jahren wieder den Sieg.
Unter ohrenbetäubenden Anfeuerungsrufen der rund 500 Zuschauer für beide Teams gingen die Löwen mit 1:0 in Führung. Aber unter der überragenden Regie des zum besten Spieler des Turniers gewählten Fabian Benko drehte Bayern noch das Spiel. Wie stark die beiden Teams im Turnier auftrumpften, verdeutlichen auch die besten Torschützen (Valentin Köber und Felix Füchsl mit je 6 Treffern) und der beste Torhüter, Maxi Neu, alle drei von 1860 München.
Gruppe A:
Dabei taten sich die Bayern in der Gruppenphase teilweise schwer. Im Eröffnungsspiel kämpfte der Gautinger SC aufopferungsvoll und spielte sich sogar mehrere Chancen heraus. Am Ende konnte dieses Team mit nur 0:2 die knappste Niederlage in allen bisherigen Turnieren gegen die großen Bayern für sich verbuchen. Gegen Unterhaching und Red Bull Salzburg kam auch erst in der Schlussoffensive ein klares 4:1/3:1 für Bayern heraus, Dazwischen teilte Bayern gegen die erneut sehr starken Ulmer mit 1:1 die Punkte, wobei die ebenfalls in der Gruppenphase ungeschlagenen Domspatzen durchaus das Spiel hätten gewinnen können. Gegen den FC Augsburg sah es für Bayern lange Zeit nach einem Unentschieden aus, ehe auch hier kurz vor Schluss der Favorit das 2:1 erzielte.
Der Gautinger SC tat sich in dieser Topgruppe schwer und belegte trotz guten Spielen nur Platz 6.
Achtbare Ergebnisse wurden erzielt gegen Ulm (0:3), Augsburg und Unterhaching (jeweils 0:2) und nur ganz knapp mit 1:2 ging das Spiel gegen Red Bull Salzburg verloren. Immerhin konnte Vincent Göke für die Heimmannschaft das einzige Gautinger Tor des Tages erzielen.
Gruppe B:
In Gruppe B spazierte der TSV 1860 souverän durch die Vorrunde: 5:0 gegen den Sieger des regionalen Qualifikationsturniers, VfL Kaufering, 2:0 gegen den FC Memmingen, 3:0 gegen die SpVgg Weiden. Nur gegen den 1.FC Nürnberg mussten die Löwen voll aufspielen, um mit 3:1 zu gewinnen Gegen den FC Memmingen ließen es sie die Löwen dann - als Erster der Gruppe schon feststehend ‚Äì ruhiger angehen und begnügten sich mit einem wenig überzeugenden 1:0 Sieg. Der 1.FC Nürnberg musste nur alle 3 Punkte den Löwen überlassen, konnte sich aber trotz eines 1:1 gegen die starken Rosenheimer Platz 2 in der Gruppe sichern. Rosenheim schaffte - bedingt auch durch großes Verletzungspech - gegen das bisher beste Weidener Team nur ein 1:1 und damit den undankbaren Platz 3 in der Gruppe.
Halbfinal- und Platzierungsspiele:
Das ganze Turnier zeigten die 8jährigen bedingungslosen Einsatz und große Leidenschaft in ihren Spielen, erstaunlich welche Zweikampfhärte bereits in dieser Alterstufe eingesetzt wird. Im Halbfinale steigerte der FC Bayern seine Form deutlich und ließ den Cluberern beim 4:0 keine Chance, während die Löwen alles geben mussten, um die Ulmer mit 2:1 zu besiegen. Wie gut die Ulmer bei diesem Turnier mitspielten, verdeutlicht auch der 5:2-Sieg gegen den 1.FC Nürnberg im Spiel um Platz 3. Leider reichte bei den Gautingern nicht mehr die Kraft, um noch Platz 11 zu erreichen. So unterlagen die Dunkelblauen den Kauferingern mit 0:2.
Stargäste:
Ein weiteres Highlight war der Auftritt der Ex-1860er Stars, Fredi Heiß (8 Länderspiele) und Bernd Patzke (24 Länderspiele), die beide der ruhmreichen Meistermannschaft der Löwen 1966 angehörten und nach dem Pokalsieg erst 1965 im Europapokal-Finale gegen Westham United 0.2 unterlagen. Bernd Patzke zählte auch zum legendären WM-Team 1970 in Mexiko, das im Jahrhundertspiel im Halbfinale 3:4 gegen Italien unterlag und dann mit 1:0 gegen Uruquay den 3.Platz sicherstellte. Stargast Fredi Heiß zeigte sich erstaunt über das Spielniveau der Topteams in diesem Alter. In jedem Fall sollte man sich den Namen Fabian Benko, vom FC Bayern München merken. Einfach unglaublich, was der Junge mit dem Ball zelebrierte.
Erwähnenswertes:
Das Turnier stand anfangs im Zeichen des heftigen Wintereinbruchs. So konnte es erst mit 30minütiger Verspätung beginnen, da die weiter anreisenden Teams sich erst durch zahllose Staus auf den Autobahnen kämpfen mussten.
Riesigen Anklang fand wieder die Tombola, die nicht nur Abwechslung in den Spielpausen vom langen Turniertag bescherte, sondern auch viele tolle Gewinne, ein Wheeler Jugendfahrrad vom Radhaus Stockdorf/Starnberg, wertvolle Uhren von Festina, ein riesiger Adidas-Teamgeist und den Top-Adidas-Schuh F50+ Tunit von Sport Haindl gestiftet, ein komplettes aktuelles Bayern Trikot, Eintrittskarten zu einem Löwenspiel, Bälle mit Originalunterschriften und vieles, vieles mehr, dankenswerter Weise vom Gautinger Handel, aber auch von beliebten Spielzeug- Unternehmen, wie Schuco zur Verfügung gestellt..
Beim Webasto-Cup war beim Verpflegungsstand harte Arbeit rund um die Uhr angesagt, die Väter und Mütter der Gautinger F-Jugend sorgten dafür, dass keiner hungrig und durstig die Heimreise antreten musste. Metzgerei Boneberger erfreute mit dem GSC gespendeten preisgekrönten Leberkäse die Gaumen der Gäste wie Bäckerei Sickinger, der zur Lieferung seiner hervorragenden Semmeln (Testnote 1 mit *) eine leckere Webasto-Torte stiftete.
Die Veranstalter freuten sich über das Lob der Gäste und hoffen, auch in Zukunft die großen Teams wieder gewinnen zu können.
Die Planungen für das nächste Turnier am 26.1.2008 laufen bereits wieder.
Abschlusstabelle:
1) FC Bayern München
2) TSV 1860 München
3) SSV Ulm 1846
4) 1.FC Nürnberg
5) TSV 1860 Rosenheim
6) SpVgg Unterhaching
7) Red Bull Salzburg
8) SpVgg Weiden
9) FC Augsburg
10) FC Memmingen
11) VfL Kaufering
12) Gautinger SC

Gautinger SC
Paul Bäumler, Vincent Göke, Christoph Baader, Philipp Bohlander, Andreas Lindner, Christoph Mattes, Patrick Miller, David Pfennig, Leon Schwarzenbach, Benedikt Tusch, Johannes Meents, Matthias van den Berg
So. 26.11.2006 Jg. 1998 F1   Mini Quali Gautinger SC VfL Kaufering qualifiziert
VfL Kaufering qualifiziert sich zum 6. Mini-Cup am 27.01.2007 beim Gautinger SC.
Sie kamen, sie spielten und sie siegten, zum ersten Mal bei der Webasto-Cup-Qualifikation dabei, zeigten sich der VfL Kaufering als die beste Turniermannschaft und sicherte sich auf Anhieb den 1. Platz.
Damit darf der verdiente Sieger eines spannenden und umkämpften Turniers am 27. Januar gegen Teams, wie Bayern München, 1. FC Nürnberg, TSV 1860 München, Red Bull Salzburg, SSV Ulm 46, SpVgg Unterhaching, FC Augsburg antreten. Der 6. Webasto-Cup der Juniorenabteilung des Gautinger SC löst die bisherigen 5 Mini-Cups ab.
Die beiden Gautinger Veranstalter-Teams traten außer Konkurrenz an, wobei die U9 der Gautinger zeigten, dass sie im großen Finale im Januar ein starkes Team präsentieren können.
Im Finale besiegte Kaufering souverän den TSV Gilching mit 4:0. Da nützten auch die tollen Fans der Gilchinger nichts, die ihr Team phantastisch anfeuerten. Die Gilchinger hatten vor allem im Halbfinale beim 2:0 gegen Berg zu viel Kraft gelassen und wurden immer wieder von den schnellen Angriffen der Kauferinger überrumpelt.
Dabei hatte Kaufering in der Vorrunde zunächst große Anlaufschwierigkeiten. Mit nur zwei knappen Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage, das Spiel gegen Berg ging 0:3 verloren, wurde Kaufering gerade noch Tabellenzweiter in Gruppe A. Hätte Gauting nicht außer Konkurrenz mitgespielt, wären die Kauferinger gar nicht ins Halbfinale gekommen.
Deshalb war im ersten Halbfinale auch der 1.SC Gröbenzell favorisiert, der sich beim 5. MINI-CUP noch als regionaler Vertreter neben Gauting qualifizieren konnten. Die Gröbenzeller hatten die Gruppe B souverän mit 4 Siegen gewonnen. Aber durch unnötige Härten handelten sie sich eine zwei Minuten Strafe ein. Dadurch verebbte ihr anfänglich druckvolles Spiel zugunsten der immer stärker werdenden Kauferinger, die letztendlich verdient mit 2:0 ins Finale einzogen.
Der TSV Gilching musste im zweiten Halbfinalspiel gegen Berg alles geben, um sich am Ende mit 2:0 durchzusetzen
In den Platzierungsspielen besann sich dann der 1.SC Gröbenzell gegen MTV Berg wieder auf sein spielerisches Können und sicherte sich im torreichsten Spiel des Turniers mit 6:2 den 3.Platz. Überraschend stark präsentierte sich der TSV Oberalting-Seefeld mit Platz 5, der im Spiel um Platz 5 den FC Puchheim klar 3:0 besiegte. Ein spannendes und torreiches Spiel lieferten sich der FC Eichenau und der TSV Neuried im Spiel um Platz 7, in dem die Eichenauer glücklich mit 4:3 die Oberhand behielten. Etwas enttäuschend schnitten diesmal die Stammgäste des Qualifikationsturniers, der SV Pullach und SC Unterpfaffenhofen mit lediglich Platz 9 und 10 ab.
In jedem Fall gilt es jetzt schon, den 27. Januar 2007 von 10.00 Uhr bis ca.18:00 Uhr fest vorzumerken, wenn eines der bestbesetzten U9-Turniere Süddeutschlands, der 6.Webasto-Cup in der schönen Halle im Birkenweg ausgespielt wird.
Halbfinals:
MTV Berg - TSV Gilching 1:3
SC Gröbenzell - VfL Kaufering 0:2
Spiel um Platz 3:
MTV Berg - SC Gröbenzell 2:6
Finale:
TSV Gilching - VfL Kaufering 0:4
Abschlusstabelle:
1) VfL Kaufering
2) TSV Gilching
3) SC Gröbenzell
4) MTV Berg
5) TSV Oberalting-Seefeld
6) FC Puchheim
7) FC Eichenau
8) TSV Neuried
9) SV Pullach
10) SC Unterpfaffenhofen

Der Gautinger SC spielte mit 2 Mannschaften außer Konkurrenz
Sa. 28.01.2006 10:00-18:00 F1   Mini CUP Gautinger SC Platz 10 für GSC Jg. 1997
5. Mini Cup (Jg. 1997) - VfB Stuttgart gewinnt !
Mit einer eindrucksvollen Gesamtleistung sicherte sich der VfB Stuttgart souverän den Turniersieg. Zweimal besiegten dabei die großartige auftrumpfenden Schwaben auf dem Weg zum Titel den Top-Mitfavoriten FC Bayern München.
Der 5. MINI-CUP, gesponsert von MINI Schorsch Meier, Starnberg und Webasto, Stockdorf, war ein Turnier der Extraklasse, zu dem alle Teams ihren Teil beisteuerten. So viele Zuschauer wie noch nie zuvor sahen spannende Spiele, auf einem erstaunlichen spielerischen und taktischen Niveau der 8jährigen U-9-Junioren.
In Gruppe A setzten sich der VfB Stuttgart und Bayern München zwar durch. Stark gefordert wurden die beiden Favoriten in dieser Gruppe aber vor allem vom FC Augsburg. Stuttgart kam in einem großartigen Vergleich gegen die Augsburger nicht über ein 0:0 hinaus und der FC Bayern schaffte nur ein Tor gegen den späteren Dritten dieser Gruppe. Mit dieser einzigen Niederlage des Turniers und nur einem Gegentor erreicht der FCA am Ende „nur“ Platz 5 (Torverhältnis insgesamt 12:1 !) Red Bull Salzburg, Gauting und Memmingen blieben bei solchen Topgegnern nur die Rollen der Punkte und Torelieferanten.
In Gruppe B entwickelte sich ein echter Krimi. Nürnberg besiegt die SpVgg Unterhaching, verliert aber gegen die hervorragend aufspielenden Gröbenzeller. Unterhaching schlägt 1860, die Löwen bescheren dafür dem 1.SC Gröbenzell die höchste Niederlage. Nürnberg und 1860 trennen sich im entscheidenden, tollen Fight dann mit 1:1.
Nach 15 Spielen in der Gruppe haben folglich 4 Mannschaften 10 Punkte; die Löwen erklären sich sportlich bereit, trotz besserem Torverhältnis ein 8-Meter-Schießen über Platz 1 und 2 entscheiden zu lassen. Den Gröbenzellern und den Unterhachingern bleiben wegen des schlechteren Torverhältnisses nur Platz 3 und 4. Abgeschlagen landen Ulm, die nur wegen der Meisterschaften in Baden-Württemberg nur mit einer verstärkten 97-Truppe antreten konnten, und die SpVgg Weiden.
Dramatik pur beim 8-Meter-Schießen, das der 1.FC Nürnberg erst im Duell der Torhüter für sich entscheiden kann. Damit kommt es zu den Halbfinalbegegnungen VfB Stuttgart – TSV 1860 München und FC Bayern München – 1.FC Nürnberg.
In einem der besten und dem vielleicht spannendsten Spiel des Turniers besiegen die Stuttgarter die Löwen mit 3:2 denkbar knapp. Begeisternde Szenen und exzellente spielerische Akzente am laufenden Band prägen dieses Spiel. Auch durch die großartige Torwartleistung von Timo Schöning, der von den Trainern der teilnehmenden Vereine zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde, zieht der VfB Stuttgart bei seiner zweiten MINI-CUP-Teilnahme erstmals ins Finale ein.
Der FC Bayern verdeutlicht gegen den 1.FC Nürnberg seine große Klasse und schenkt den armen Cluberern in den 12 Spielminuten gleich 5 Tore ein.
Die Löwen „rächen“ sich im Spiel um Platz 3 für das verloren 8-Meter-Duell.
Spannend verlaufen die Platzierungsspiele, in denen Memmingen sich im Spiel um Platz 11 mit 3:2 nur knapp durchsetzen kann, der SSV Ulm erst im 8-Meter-Schießen mit 5:4 Platz 9 erreicht und auch Unterhaching und Augsburg einiges tun müssen, um ihre starken Gegner zu bezwingen.
Im großen Finale vor der vermutlich größten Zuschauerkulisse, die sich in der schönen Gautinger Dreifachsporthalle bisher eingefunden hat, steigert sich der VfB mit bewundernswerter Kondition noch einmal. besser kann eine F1-Junioren-Mannschaft einfach nicht spielen, unglaublich, welche Klasse gegen die starken, wenn auch zum Schluss schon etwas müden Bayern die Schwaben hier demonstrieren. Riesiger Applaus für einen großen Sieger!
Endplatzierung:
1) VfB Stuttgart
2) FC Bayern München
3) TSV 1860 München
4) 1.FC Nürnberg
5) FC Augsburg
6) 1.SC Gröbenzell
7) SpVgg Unterhaching
8) Red Bull Salzburg
9) SSV Ulm 1846
10) Gautinger SC
11) FC Memmingen
12) SpVgg Weiden

Für Gauting spielten:
Marco Bay, Georg Platzer, Konstantin Biermann, Stefano Bavas, Jonas Krumme, Tom Timmermann, Alexander Kiwi, Luis Kanitz und Niclas Petersen